Sebastian Vettel (1.): Natürlich werden heute keine Punkte vergeben, aber für das Team, für uns alle, ist das ein fantastisches Resultat. Wir haben so lange auf diese Pole gewartet, nicht nur das Team, sondern auch ich selbst. Ich hätte den letzten Versuch natürlich abbrechen können, aber das hatte keinen Sinn, denn ich wusste nicht, wie die anderen gefahren sind und ich fühlte mich fantastisch. Nun freue ich mich auf das Rennen morgen, auch wenn ich weiß, dass es sehr schwierig wird. Zudem wird es eine Herausforderung, all diese Bedingungen zu meistern. Aber wir starten vom perfekten Ort aus.

Daniel Ricciardo (2.): Es ist toll, zurück in der ersten Reihe zu sein. Es ist eine Weile her und ein ziemlicher Zufall, dass Seb und ich zusammen vorne sind. Das Qualifying war aufregend und dass kein Mercedes mit dabei ist, ist eine Überraschung. Daraus wollen wir nun Kapital schlagen. Es wäre schön, morgen auch wieder bei der Pressekonferenz zu sein. Ich bin sehr glücklich für das Team, denn wir haben einige Fortschritte gemacht, seit Silverstone und vor allem seit Budapest. Das heutige Resultat spiegelt das Vetrauen wider, das ich im Auto hatte. Wir peilen den Sieg an, denn dort gibt es die meisten Punkte und den Champagner.

Kimi Räikkönen (3.): Ich bin froh, Dritter geworden zu sein angesichts des schwierigen Tages heute verglichen mit gestern. Ich hatte den ganzen Tag über Probleme mit meinem Setup und habe nicht den Grip und die Balance gefunden. Es war schwierig, das Auto so hinzubekommen, dass es wie gewünscht funktioniert. Wir versuchen immer unser Bestes und hier scheint es zu klappen. Unser Ziel ist es, uns für das Rennen noch zu verbessern, morgen werden wir sehen, wie stark unsere Gegner sind. Wir versuchen unser Bestes und hoffentlich haben wir ein stärkeres Rennen.

Daniil Kvyat (4.): Ich bin glücklich mit dem heutigen Qualifying. Ich denke, es ist eine gute Position, um morgen das Rennen in Angriff zu nehmen. Natürlich will man als Fahrer immer mehr, aber wir geben alles, um im Rennen so viele Punkte wie möglich zu holen. Die roten Autos schauen schnell aus, aber wir werden sie das gesamte Rennen über bekämpfen. Es wird ein langes Rennen und wir müssen geduldig sein. Das Chassis verhält sich sehr gut und das Team hat einen tollen Job mit dem Auto gemacht.

Der Blick von Daniil Kvyat ist nach vorne gerichtet - Foto: Sutton
Der Blick von Daniil Kvyat ist nach vorne gerichtetFoto: Sutton

Lewis Hamilton (5.): Es ist wie es ist. Ich hatte heute Spaß, aber uns fehlte einfach die Pace. Wir waren von der Pace der Ferrari nicht überrascht, da es das gesamte Wochenende so war. Wir kennen den Grund noch nicht, warum wir heute nicht so schnell waren. Offensichtlich haben wir die Reifen nicht so zum Arbeiten bekommen wie alle anderen. Das müssen wir uns ansehen. Im Vergleich zu vor zwei Wochen haben wir am Auto keine Performance verloren. Aber die Jungs vorne waren heute einfach zu schnell. Morgen wird es hart. Es ist hier schwierig zu überholen, aber ich bin trotzdem gespannt. Ich werde hart pushen und alles geben, um Plätze gutzumachen.

Nico Rosberg (6.): Die Pace der Ferrari ist sehr beeindruckend und es ist echt frustrierend, von Platz sechs zu starten. Ich hatte in den Kurven keinen Grip. Das war sehr seltsam. Aber morgen ist noch viel möglich. Zunächst werde ich daran arbeiten, Lewis zu überholen. Es ist für mich sehr wichtig, vor ihm ins Ziel zu kommen. Soweit wir es am Freitag gesehen haben, scheinen die Spitzenleute auch viel schneller mit viel Benzin zu sein. Ich probierte einige Dinge beim Setup aus, aber wir haben nicht herausgefunden, warum wir an diesem Wochenende so langsam sind. Es ist komisch. Bis hierhin waren wir auf jeder Strecke schnell. Aber jetzt hierher nach Singapur zu kommen, und so einen Abstand zu den schnellsten Autos zu sehen, ist nicht gut.

Valtteri Bottas (7.): Betrachtet man den Freitag, ist es eine gute Startposition für das Rennen. Uns war immer klar, dass das hier für uns eine Herausforderung wird, aber wir haben uns verbessert und beide Autos in die Top 10 gebracht. Ich bin glücklich mit meiner Runde, ich denke, dass ich alles aus dem Auto herausgeholt habe, daher ist es ein gutes Resultat. Es ist ein Rennen, in dem alles passieren kann. Wir sind dabei, daher ist alles offen.

Valtteri Bottas war mit dem siebten Platz zufrieden - Foto: Sutton
Valtteri Bottas war mit dem siebten Platz zufriedenFoto: Sutton

Max Verstappen (8.): Ich bin zufrieden mit meinem achten Platz. Das Wichtigste ist, dass wir vor unseren Hauptgegnern Lotus und Force India sind. Ich muss sagen, dass ich glücklich über meine Runde bin, besonders nach dem dritten Training, als wir ein paar Probleme mit den Reifen hatten. Wir haben es allerdings schnell umgebogen und hatten ein gutes Qualifying. Wir haben heute alles herausgeholt. Nun freue ich mich auf ein tolles Rennen, das sicherlich einige Kämpfe zu bieten hat.

Felipe Massa (9.): Es war kein einfaches Qualifying. Ich hatte einen Fehler in Q3, wodurch ich Zeit und einige Plätze verlor. Wir hatten nur einen Satz neue Reifen für Q3, daher habe ich alles probiert, vielleicht war es zu viel. Die Position am Ende hätte besser sein können, aber das ist keine gute Strecke für uns, daher konzentrieren wir uns nun darauf, wie wir morgen das Beste aus dem Rennen herausholen.

Romain Grosjean (10.): Es war harte Arbeit, um in Q3 zu kommen, sowohl auf der Strecke, als auch mit meinen Ingenieuren. Es ist eine kleine Überraschung, dass alles gepasst hat und wir in Q3 gekommen sind, daher bin ich glücklich. Ich habe sehr hart gepusht und bin den Mauern persönlich sehr nah gekommen. Aber ich glaube, meine Frau verzeiht mir das.

Anders als sein Teamkollege konnte Romain Grosjean glänzen - Foto: Sutton
Anders als sein Teamkollege konnte Romain Grosjean glänzenFoto: Sutton

Nico Hülkenberg (11.): Es ist etwas enttäuschend, nicht in den Top 10 zu sein. Gleichzeitig bin ich jedoch zuversichtlich, dass wir von Platz 11 aus ein gutes Rennen haben werden. Aus welchem Grund auch immer war es nicht so harmonisch und hatten wir auch nicht die Performance wie erwartet. Zudem war ich mit der Balance nicht so zufrieden wie gestern. Ich habe das finale Setup im letzten Training gejagt und wir haben vor dem Qualifying auch noch ein paar Änderungen gemacht, aber wir haben nicht den idealen Punkt gefunden. Für morgen kann die Strategie kritisch werden, denn in den letzten Jahren gesehen, wie unvorhersehbar hier alles verlaufen kann. Es ist immer ein hartes Rennen aufgrund des Reifenverschleißes, besonders auf der Hinterachse. Wir müssen uns aus allem heraushalten und die richtige Strategie wählen.

Fernando Alonso (12.): Ich denke, das ist die Position, die wir uns heute verdient haben. Ohne die gelbe Flagge hätten wir vielleicht Elfter und Zwölfter sein können, etwa eine halbe Sekunde entfernt von den Top 10. Aber halt auch nicht besser. Dieses Wochenende war bislang sehr gut für mich, anders als in Spa und Monza. Ich habe mich hier stets wohlgefühlt und fühlte mich konkurrenzfähig. Morgen starten wir aus einer guten Position, um Punkte zu holen. Das Rennen hier ist hart und anstrengend, sowohl auf der mechanischen Seite, als auch für den Fahrer. Es gibt keinen Raum für Fehler, daher müssen wir ein perfektes Rennen hinlegen und landen hoffentlich in den Punkten.

Sergio Perez (13.): Ich bin enttäuscht, denn Q3 wäre möglich gewesen. Die gelbe Flagge am Ende von Q2 sorgte dafür, dass ich meine beste Runde nicht beenden konnte. Das war schade, aber es lief nicht für uns. Ich glaube nicht, dass Platz 13 unsere wahre Pace widerspiegelt, denn wir haben hier an diesem Wochenende einen guten Job gemacht und uns stetig verbessert. Morgen gibt es vieles, für das es sich zu kämpfen lohnt. Es ist ein langes Rennen auf einem Straßenkurs, wo alles passieren kann. Überholen ist nicht einfach, daher müssen wir aus jeder Gelegenheit das Beste machen.

Sergio Perez verpasste das erhoffte Q3 - Foto: Sutton
Sergio Perez verpasste das erhoffte Q3Foto: Sutton

Carlos Sainz Jr. (14.): Ein enttäuschendes Ende eines bis dahin guten Qualifyings. Wir wussten, dass wir ein Auto hatten, das stark genug ist, um in Q3 zu kommen. Meine Runde war drei oder vier Zehntel schneller als nötig, um in die Top 10 zu kommen. Das ist schade, denn ich wusste das im Auto nicht. Ich dachte, es wäre enger, daher habe ich komplett gepusht und bin ans Limit gegangen, wodurch ich einen Fehler gemacht und die Wand berührt habe. Daraus lerne ich und nun schauen wir auf morgen, denn da werden die Punkte vergeben.

Jenson Button (15.): Wir sind hier mit hohen Zielen hergekommen nach zwei schwierigen Rennen. Aber selbst, wenn wir alles zusammenbekommen hätten, wäre es schwierig geblieben. Daher ist der 15. Platz nicht das, was ich mir erhofft hatte, gleiches gilt wohl auch für Fernandos 12. Platz. Insgesamt war es ein ziemlich hartes Qualifying. Ich hatte Untersteuern mit neuen Reifen, wir konnten gar nicht so viel Flügel dazugeben, damit es hilft. Und dann hatte ich die gelbe Flagge am Ende der Runde, wodurch ich lupfen musste. Das machte meine Chancen auf Besseres zunichte. Ich wäre zwar nicht in Q3 gekommen, aber ein bisschen weiter nach vorne.

Felipe Nasr (16.): Wir hatten uns im Qualifying Startplätze erwartet, die um einige Ränge weiter vorne sind. Ich hatte damit zu kämpfen, die Reifen auf die optimale Temperatur zu bringen. Das war mein grösstes Handicap auf den superweichen Reifen. Zudem hatten wir Schwierigkeiten, eine gute Balance des Autos zu finden. Es sah so aus, dass andere Fahrer mehr von der immer besser werdenden Reifenhaftung profitieren würden. Und natürlich war es am Ende von Q1 sehr knapp. Jetzt fokussiere ich mich auf das Rennen.

Beide Sauber erlebten einen schwarzen Tag - Foto: Sutton
Beide Sauber erlebten einen schwarzen TagFoto: Sutton

Marcus Ericsson (17.): Nach dem starken, dritten Training war mein Resultat im Qualifying enttäuschend. Da hatten wir uns mehr erwartet. Obwohl in Q1 letztlich nicht viel gefehlt hat. Unglücklich war, dass Konkurrenten meine Performance ein wenig beeinträchtigten. Nun müssen wir analysieren, was wir hätten anders machen sollen – und daraus Lehren ziehen. Klar, unsere Startpositionen sind für ein Rennen auf einem Stadtkurs nicht ideal. Aber morgen ist ein neuer Tag, mit neuen Chancen.

Pastor Maldonado (18.): Es war eine harte Session und es war uns nicht wirklich möglich, das Maximum aus den Reifen herauszuholen. Bereits das ganze Wochenende hatten wir damit zu kämpfen. Der mangelnde Grip war ein großes Problem, wir rutschten zu sehr. Das Rennen ist morgen und wir können sicherlich noch ein paar Positionen aufholen, besonders, da wir viele frische Reifen haben verglichen mit den Autos vor uns.

Will Stevens (19.): Ich bin ehrlich, dieses Wochenende war bislang das schwierigste der Saison. Wir hatten einen guten Start im ersten Training, aber der Fehler in Training Nummer zwei hat mich zurückgeworfen. Ich bin noch nie zuvor in Singapur gefahren, daher war es wichtig, so viele Runden wie möglich im dritten Training zu fahren. Wir konnten heute Morgen einen Long Run fahren, durch den ich mich wieder mit der Strecke anfreunden konnte. Ich wusste, dass ich die Zeit drin habe und im letzten Stint konnte ich zulegen. Ich blicke nun deutlich optimistischer auf das Rennen.

Alexander Rossi (20.): Ich fühle mich wohl im Auto und auf der Strecke, aber mein Ziel war es, vor meinem neuen Teamkollegen zu landen, daher ist es auch etwas enttäuschend. Ich war schnell heute Morgen und auch im ersten Versuch im Qualifying, aber ich habe nicht alles aus meinem zweiten Versuch herausgeholt. Wir haben uns nicht genug verbessert. Morgen wird es ein hartes Rennen werden, aber ich habe lange auf diesen Moment gewartet und ich bin schon leicht aufgeregt.