James Allison bleibt bis Ende 2018 Technischer Direktor bei Ferrari. Wie am Rande des Italien GP bekannt wurde, verlängerte die Scuderia den auslaufenden Vertrag mit dem 47-jährigen Briten.

Bereits von 1999 bis 2005 war Allison bei Ferrari tätig. Danach wechselte er zu Renault und wurde stellvertretender Technischer Direktor. 2009 wurde er Chef der technischen Abteilung und führte das bald Lotus genannte Team 2012 und 2013 auf Platz vier der Konstrukteurs-WM. Noch Mitte 2013 wechselte er zurück zu Ferrari.

Der Lotus-Bolide aus dem Jahr 2013 stammte aus Allisons Feder - Foto: Sutton
Der Lotus-Bolide aus dem Jahr 2013 stammte aus Allisons FederFoto: Sutton

Dort hatte er großen Einfluss am Aufstieg des Teams in dieser Saison. Konnte er seine Ideen in das 2014er-Auto nicht entscheidend einfließen lassen, wurde der aktuelle Bolide komplett unter seiner Regie gebaut. Zwei Siege stehen für das Team aus Maranello in diesem Jahr bereits zu Buche, fünf weitere Male stand man auf dem Podium. In der Konstrukteurs-WM liegt die Scuderia momentan auf dem zweiten Platz. Mit Allison am Steuer soll es in den kommenden Jahren nun weiter nach oben gehen.