Mit Platz fünf beim Formel-1-GP in Belgien hat Sergio Perez den enormen Leistungssprung der B-Spezifikation des Force India erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Daher ist das Team zuversichtlich, in Monza erneut einige Punkte für die Meisterschaft einfahren zu können. Das langfristige Ziel ist die Rückeroberung der fünften Position in der Konstrukteurswertung, die Lotus durch das Spa-Podium vom indischen F1-Team übernahm.

"Die Herausforderung auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im historischen Monza ist immer eines der Highlights des Jahres und da es das letzte Rennen in Europa ist, ist es umso wichtiger, dass wir ein starkes Ergebnis einfahren, um im Kampf um Platz fünf wieder Fahrt aufzunehmen", sagte Vijay Mallya. Der Teamchef ist hochzufrieden mit dem Ergebnis in Spa und hofft dass sein Team in Italien wieder mit beiden F1-Boliden das Ziel erreichen kann.

"Wir erwarten in Monza konkurrenzfähig zu sein, daher ist das erste Ziel beide Autos in Q3 zu bringen", fügte der Force-India-Teamchef hinzu. Das Ziel, am Sonntag Punkte zu holen, sei für den Rest der Saison sowieso schon gesetzt.

Perez hochmotiviert

Sergio Perez verließ Belgien überglücklich nach einem fünften Platz und dem besten Ergebnis für Force India in dieser Saison. Und auch an Italien hat der Mexikaner einige gute Erinnerungen: "2012 hatte ich eines meiner besten Formel-1-Rennen dort, als ich mit einer cleveren Strategie auf Platz zwei ins Ziel kam."

Er betont gleichzeitig, wie wichtig es ist, eine gute Qualifikation zu haben. "Es ist nicht einfach hier zu überholen und auch die Strategiemöglichkeiten sind begrenzt.", so Perez, der mit seinem Boliden sehr zufrieden ist: "So gut wie in Spa war mein Gefühl für das Auto noch nie und das hat sich in den Ergebnissen gezeigt. In Monza müssen wir eine ähnliche Leistung zeigen."

Hülkenberg will zurückschlagen

Hülkenberg konnte das Rennen in Belgien gar nicht erst beginnen - Foto: Sutton
Hülkenberg konnte das Rennen in Belgien gar nicht erst beginnenFoto: Sutton

Nach seinem bitteren Aus noch vor dem Start in Belgien will Nico Hülkenberg in Monza die Leistung zeigen, die er in Spa bereits hätte zeigen können. "Wenn man ein frustrierendes Wochenende hatte, ist das Beste wieder ans Steuer zu kommen und Rennen zu fahren. Ohne die technischen Probleme am Renntag hätten wir erneut gute Punkte einfahren können", erklärte der Force-India-Pilot.

Auf die Herausforderung des Hochgeschwindigkeitskurses freut sich der deutsche F1-Pilot bereits: "Monza ist etwas Besonders. Die Strecke bringt das Auto ans Limit und auch wenn der Verlauf einfach aussieht, ist der Spielraum für Fehler winzig. Es macht viel Spaß dort zu fahren und die Atmosphäre macht es noch besser." 2013 fuhr Hülkenberg auf dem fünften Platz ins Ziel und würde sich über eine Wiederholung dieses Ergebnisses freuen.

Force India: Monza Bilanz

Force India in Monza: Die beste Platzierung des indischen Rennstalls geht auf die Saison 2009 zurück, als Adrian Sutil den vierten Platz belegte. Seither gab es nur mehr drei weitere Male Punkte: Paul Di Resta wurde zwei Mal Achter, und im Vorjahr erreichte Sergio Perez den siebten Rang.

Nico Hülkenberg in Monza: Zwei erfolgreichen stehen zwei missglückte Rennen gegenüber. 2010 in Diensten von Williams und 2013 als Sauber-Pilot holte Hülkenberg als Siebter beziehungsweise Fünfter Punkte. 2012 sowie im Vorjahr, als er jeweils für Force India startete, ging der Deutsche hingegen leer aus.

Sergio Perez in Monza: Die große Stunde des Mexikaners schlug 2012, als er für Sauber als Zweiter den Sprung auf das Podium schaffte. Im Vorjahr schrieb Perez als Siebter ebenfalls an.

Redaktionskommentar

Motorsport-Magazin.com meint: Der fünfte Platz in Spa war nur ein Vorgeschmack auf das, was der VJM08-B leisten kann. In Monza können sich die Fans daher auf ein ähnliches Ergebnis, vielleicht sogar ein mögliches Podium freuen. Das Auto hat die Leistung, die Fahrer müssen sie nur nutzen. (Manuel Schulz)