Freud und Leid bei Force India in der Anfangsphase des Belgien GP in Spa. Während Sergio Perez nach einem tollen Start kurz davor stand, Lewis Hamilton die Führung abzunehmen, stand Nico Hülkenberg in der Box. Ein technisches Problem sorgte bereits in der Runde zur Startaufstellung für Kopfzerbrechen, schließlich konnte er das Rennen gar nicht aufnehmen. Der Mexikaner belegte am Ende immerhin den fünften Platz.

Während unter anderem Nico Rosberg am Start mit dem neuen Prozedere Probleme hatte, katapultierte sich Sergio Perez sofort auf Platz zwei. Am Ende der Kemmel-Geraden hatte der Mexikaner sogar die Nasenspitze seines Boliden in Führung, nachdem er aus dem Windschatten von Lewis Hamilton zog. Doch der Weltmeister verteidigte seine Führung. "Es lief sehr gut für uns. Wir hatten einen sehr guten Start. Damit bin ich zufrieden. Das Rennen verlief dann gut, bis wir zu viele Probleme mit dem Reifenabbau bekamen. Dann hatte ich nicht genug Pace", erläuterte Perez sein Rennen gegenüber Motorsport-Magazin.com.

Sergio Perez konnte sich am Anfang des Rennens sogar vor einem Mercedes halten - Foto: Sutton
Sergio Perez konnte sich am Anfang des Rennens sogar vor einem Mercedes haltenFoto: Sutton

Denn während er sich in den ersten Runden auf Rang zwei halten konnte, musste er diese Position an Daniel Ricciardo abgeben, als der Australier einen Undercut vollzog. Und auch Nico Rosberg, der länger draußen blieb und die freie Fahrt nutzte, war nach seinem Stopp vorne, selbiges galt für Sebastian Vettel. Im letzten Stint dann musste Perez zudem noch Romain Grosjean und Daniil Kvyat ziehen lassen. Durch den späten Ausfall von Sebastian Vettel wurde es dennoch Rang fünf. Daher ist er zwiegespalten. "Der fünfte Platz und zehn Punkte sind gut, aber uns fehlte die Pace für das Podium heute", so Perez.

Nico Hülkenberg konnte gar nicht erst in das Rennen eingreifen. Bereits nach Verlassen der Garage, auf dem Weg in die Startaufstellung, klagte er über fehlende Leistung seines Boliden. In der Aufwärmrunde blieb das Problem bestehen, weshalb ihn seine Crew in die Box rief. Doch im letzten Moment schickten sie Hülkenberg doch zum Start. Jedoch zeigte der deutsche sofort wieder Probleme an, wodurch es eine weitere Einführungsrunde gab.

Warum ist er nicht gleich in die Box gefahren? "Die Ingenieure haben ein paar Sensoren ausgeschaltet auf der Aufwärmrunde. Danach war die Power wieder da. Aber in der Startaufstellung habe ich gemerkt, dass sie wieder weg ist", schilderte Hülkenberg Motorsport-Magazin.com das Auf und Ab. "Ich habe dann lieber abgebrochen, weil wenn ich ohne Power durch Eau Rouge fahre, knallt mir einer hinten drauf", so Hülkenberg, der anmerkt, dass die Probleme bereits gestern begonnen hatten. Bitter für den Emmericher, dem dadurch einige mögliche Punkte abhanden gekommen sind.

Mit gemischten Gefühlen verlässt auch Teamchef Dr. Vijay Mallya Belgien. "Sergio hat eine großartige Leistung gezeigt und alles aus dem VJM08 herausgeholt. Er konnte zu Beginn um das Podium kämpfen und sein fünfter Platz, das beste Ergebnis in diesem Jahr, bestätigt seine tolle Leistung an diesem Wochenende", analysierte Mallya die Leistung von Perez. Den Ausfall von Hülkenberg empfand er ebenfalls als enttäuschend. "Es ist etwas, das wir mit Mercedes untersuchen müssen. Es ist schade, denn er hätte sicherlich auch ein konkurrenzfähiges Rennen haben können", meint der Inder.