Kurz vor dem Ungarn Grand Prix werden bei Sauber die Cockpits für 2016 besetzt. Und diese bleiben ohne Überraschung. Sowohl Marcus Ericsson als auch Felipe Nasr werden in der kommenden Saison für den Schweizer Rennstall fahren. Eine Entscheidung, die Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn glücklich macht. "Beide bereiten uns viel Freude und sorgen im Team für einen positiven Schub", erklärt die 44-Jährige die Entscheidung des Teams aus Hinwil.

Ericsson und Nasr bleiben Stallkollegen

"Ich freue mich sehr, dass Sauber Vertrauen in meine Fähigkeiten hat und den Vertrag um ein weiteres Jahr verlängerte. Zur Sauber-Motorsport-Familie zu gehören ist für mich eine Ehre", freut sich auch Ericsson über die Verlängerung seines Engagements. "Bereits zum Saisonbeginn hatte ich einen guten Start - mit meinen ersten Formel-1-Punkten in Melbourne", erinnert sich der Schwede an sein bisheriges Saisonhighlight mit Platz acht in Australien.

Auch für Kollege Felipe Nasr war klar, dass er im kommenden Jahr nur für Sauber fahren möchte. "Für mich ist die Verlängerung des Vertrages mit dem Sauber F1 Team ein wichtiger Schritt in meiner Karriere", freut sich der Brasilianer. "Schon nach der ersten Hälfte der Saison konnte ich als Formel-1-Neuling viele Erfahrungen dazugewinnen - sowohl in fahrerischer wie auch in persönlicher Hinsicht", weiß der 22-Jährige.

Auch in der kommenden Saison setzt man bei Sauber auf Ericsson und Nasr - Foto: Sutton
Auch in der kommenden Saison setzt man bei Sauber auf Ericsson und NasrFoto: Sutton

Volles Vertrauen in diese Entscheidung

Platz sieben in der Konstrukteurs-Wertung und Felipe Nasr auf Rang elf, noch vor Teamkollegen Marcus Ericsson auf Platz 16 in der Einzelwertung ist die Ausbeute des Schweizer Rennstalls nach neun Rennen.

Eine Bilanz, die Kaltenborn durchaus zufrieden stellt. "Sie zeigen solide Leistungen, sammeln Erfahrungen und lernen schnell dazu. Trotz ihres jungen Alters arbeiten sie sehr professionell – nicht nur auf der Strecke, sondern auch abseits", erklärt Kaltenborn."Der frühe Zeitpunkt dieses Übereinkommens zeigt, dass die Fahrer und das Team überzeugt sind, auf dem richtigen Weg zu sein. Wir haben volles Vertrauen in die Talente und Fähigkeiten von Marcus und Felipe."

Neue Updates in Spa und Singapur

Während man in Ungarn noch nicht mit großen Fortschritten rechnet, will man bei Sauber vor allem nach der Sommerpause wieder punkten. Neue Updates am C34 sollen dazu beitragen. In Belgien wird der neue, dritte Ferrari-Antrieb kommen. Zwei Rennen später soll das Chassis rundumerneuert werden. "Mit Zuversicht blicke ich nun der zweiten Saisonhälfte entgegen", freut sich Nasr auf die kommenden Rennen. Genauso wie Ericsson, der mit viel Ehrgeiz an die zweite Saisonhälfte denkt. "Ich werde weiterhin mein Bestes geben, um erfolgreich zu sein", verspricht er.