Die Formel 1 steht nach dem Tod von Jules Bianchi unter Schock. Um sich gebührend von ihrem ehemaligem Kollegen zu verabschieden, der neun Monate nach seinem schweren Unfall in Suzuka verstorben ist, werden die Fahrer und Teams am kommenden Sonntag kurz vor dem Start des Großen Preises von Ungarn in der Startaufstellung eine Schweigeminute abhalten.

Eine solche Schweigeminute hatte es auch bereits im Vorjahr beim Großen Preis von Russland, dem ersten Rennen nach Bianchis tragischem Unfall, gegeben. Damals wurde Bianchi in der Hoffnung gedacht, er würde sich von den Folgen des schweren Crashs wieder erholen.

Bianchis Startnummer wird nicht mehr vergeben - Foto: Sutton
Bianchis Startnummer wird nicht mehr vergebenFoto: Sutton

#17 wird nicht mehr vergeben

Jules Bianchi wird am Dienstag in seiner französischen Heimatstadt Nizza beigesetzt. Zahlreiche Mitglieder der Formel-1-Familie werden der Trauerfeier und dem anschließenden Begräbnis beiwohnen, darunter auch Jean Todt und sein Sohn Nicolas, Bianchis langjähriger Manager.

Zudem hat die FIA entschieden, dass Bianchis Startnummer 17 künftig aus Respekt vor dem verstorbenen Franzosen nicht mehr vergeben wird.