Für Williams steht beim zweitägigen Test auf dem Red Bull Ring besonders die Aerodynamik im Mittelpunkt. "Wir konzentrieren uns auf verschiedene Aerodynamiktests. Die sind schon lange geplant. Vielleicht machen wir auch noch etwas mechanische Setuparbeit", erklärte Valtteri Bottas. Besonders wichtig sei das Sammeln der Daten für die Auswertung im Werk, um die weitere Entwicklungsrichtung zu bestimmen.

Den Flügel vor dem Hinterreifen hatte Bottas nicht montiert - Foto: Sutton
Den Flügel vor dem Hinterreifen hatte Bottas nicht montiertFoto: Sutton

Dabei war nach Aussage des Finnen sogar der verregnete Tag gestern wichtig gewesen: "Susie hat wertvolle Arbeit geleistet. Ich wäre auch gerne gefahren, denn wir wissen, dass wir uns im Nassen verbessern müssen, sodass jedes Training im Regen wichtig ist." Bei den trockenen Bedingungen heute sind die Bedingungen ähnlich zum Wochenende. "Natürlich ist es jeden Tag etwas anders, mit dem Wind und allem, aber nicht allzu verschieden", so Bottas.

Im Gegensatz zu gestern ist am FW37 heute kein illegaler Flügel montiert, wie Bottas bestätigte. Ziel seien weitere Vergleiche und gesammelte Daten gewesen. Ins Detail gehen wollte der Williams-Pilot dabei nicht.

Hoffnung auf gutes Ergebnis in Silverstone

Von der verbesserten Aerodynamik erhofft sich Bottas wieder ein gutes Ergebnis in Silverstone: "Im letzten Jahr waren wir dort stark. Unsere Updates bringen uns mehr Abtrieb und der ist in Silverstone sehr wichtig." Das Ziel ist der dritte Podestbesuch in Folge und der 25-Jährige hält sogar mehr für möglich: "Zu gewinnen wird schwierig, aber nicht unmöglich. Wie man im letzten Rennen gesehen hat, kann viel passieren und plötzlich standen wir auf dem Podium."