Manor blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Großen Preis von Österreich zurück. Roberto Merhi beendete das Rennen in Spielberg als 14. und fuhr damit die beste Saisonplatzierung des Teams ein. Will Stevens musste hingegen wegen eines Öllecks vorzeitig aufgeben.

Stevens rollte aus - Foto: Sutton
Stevens rollte ausFoto: Sutton

"Wir hatten ein starkes Wochenende und es war gut zu sehen, dass sich unsere verbesserte Pace auch im Rennen fortgesetzt hat", zeigte sich Merhi zufrieden. Der Spanier war im ersten Stint in der Lage, das Tempo einiger anderer Autos einigermaßen mitzugehen, was für Manor bereits einen Erfolg darstellt. "Es war toll zu racen und fühlt sich so an, als hätte ich jetzt ein Momentum aufgebaut", freute sich Merhi über die Performance.

Stevens musste seinen Wagen bereits nach der ersten Runde abstellen. Ein auf der Strecke liegendes Teil hatte sich in den Seitenkasten des Briten gebohrt, ein Ölleck hervorgerufen und eine Weiterfahrt unmöglich gemacht. "Ein wirklich enttäuschendes Ende eines positiven Wochenendes", war Stevens ob seines kurzen Rennens niedergeschlagen. Umso mehr freut sich der Brite auf sein bevorstehendes Heimspiel in Silverstone. "Wir haben an diesem Wochenende eine gute Pace gezeigt. Ich hoffe, wir können das in zwei Wochen wiederholen."