"McLaren und Honda teilen die Leidenschaft, in der Formel 1 zu gewinnen - wir haben das bereits getan und werden es wieder tun", erklärte Ron Dennis erst kürzlich auf der Homepage der Formel 1. Einen konkreten Zeitpunkt, wann das Team wieder reif für Spitzenresultate sein soll, wollte der McLaren-Chef partout nicht nennen. Dass es einmal soweit kommen werde, sei allerdings so gut wie garantiert.

Dennis setzt insbesondere auf seinen Motorenpartner. "Wenn es um das Design und die Herstellung von Power Units geht, ist Honda führend - weltweit. Ihre Manager und Ingenieure wissen, dass ihre F1-Power-Unit noch nicht die Beste ist, aber das wird sie sein. Das wissen sie und wissen auch wir", sagte Dennis.

Ein Lob, dass in Japan offenbar angekommen ist. Honda-Motorsportchef Arai-san jedenfalls will mit McLaren-Honda noch in der laufenden Saison das Podium erobern. "Wir sind noch nicht auf dem Gipfel des Berges, aber auf dem Weg dorthin. Das Podium ist unsere Hoffnung und unsere Ambition in den verbleibenden 15 Rennen", sagt Arai-san nun gegenüber der finnischen "Turun Sanomat".

Alonso hat gezeigt, dass es bei McLaren-Honda aufwärts geht - Foto: Sutton
Alonso hat gezeigt, dass es bei McLaren-Honda aufwärts gehtFoto: Sutton

Harte Arbeit wird sich in Resultaten spiegeln

Was den Honda-Chef so optimistisch stimmt, ist der permanente Aufwärtstrend bei McLaren--Honda. "Wir haben noch nicht die Resultate erreicht, die wir erreichen möchten. Aber wir haben es bereits geschafft, uns deutlich zu verbessern, was wir anhand der Performance von Fernando Alonso im Qualifying und Rennen von Bahrain gesehen haben. Ich bin zuversichtlich, dass sich unsere Bemühungen in Resultaten bezahlt machen werden. Für das erste Europa-Rennen haben wir hart gearbeitet", sagt Arai-san.

Während Alonso in Bahrain tatsächlich überzeugte und mit Rang elf die ersten Punkte im Jahr 2015 nur knapp verpasste, erwischte Jenson Button hingegen ein Horror-Wochenende. Der Brite kämpfte in jeder Session mit massiven technischen Problemen. Am Rennsonntag brachte er seinen MP4-30 nicht einmal in die Startaufstellung. Eine Tatsache, die Arai-san nicht schönredet. Es sei definitiv ein schreckliches Wochenende für Button gewesen.

"Ich bin sicher, dass wir in der Lage sind diese Probleme auszuräumen", sagt Arai-san. Honda habe die Entwicklung und Konzeption der Power Unit nicht unterschätzt. "Ich würde nicht sagen, dass es schwieriger ist als erwartet, aber komplexer", sagt der Japaner. "Wir nehmen gerade ein Feintuning vor, was mechanische Arbeit, Lernprozesse und Führung angeht", verrät Arai-san.