Die Handball-WM fand bereits in Katar statt und auch die weltbesten Fußballer werden sich 2022 im kleinen Emirat messen. Die Chancen, dass die Formel 1 in absehbarer Zeit ihre Runden in Katar dreht, stehen jedoch schlecht, wie Bernie Ecclestone am Rande des Bahrain GP verriet. "Ich denke, wir haben hier genug", meinte er mit Blick auf beiden aktuellen Rennen in der Golfregion.

Ecclestone will es sich mit Bahrain nicht verscherzen - Foto: Sutton
Ecclestone will es sich mit Bahrain nicht verscherzenFoto: Sutton

Immer wieder wurde darüber spekuliert, dass Katar bereits 2016 in den Kalender aufgenommen werden könnte, ein Stadtrennen in Doha war im Gespräch. Ecclestone bestätigte, dass tatsächlich Verhandlungen stattfanden, dem Vernehmen nach soll eine Antrittsgebühr von 75 Millionen US-Dollar pro Rennen im Raum gestanden sein.

Allerdings billigte Ecclestone Bahrain und Abu Dhabi auch eine Art Vetorecht gegen ein weiteres Rennen in der Golfregion zu. Sheikh Salman bin Isa Al-Khalifa, Streckenchef des Bahrain International Circuit, meinte diesbezüglich etwas kryptisch: "Es liegt nicht an uns, es liegt am Rechteinhaber. Wir haben Abu Dhabi willkommen geheißen und werden abwarten, was passiert. Ich denke, Mr. E begrüßt die Loyalität, die wir ihm gegenüber gezeigt haben."

Bahrain will neuen Vertrag

Bahrains Vertrag mit der Formel 1 endet 2016, derzeit laufen Gespräche über eine Verlängerung des Kontrakts. Zukünftig könnte das Wüstenrennen früher als bisher im Jahr stattfinden, wenngleich es nicht den Saisonauftakt von Australien übernehmen wird, der Melbourne bis 2020 zugesichert wurde.