Nico Rosberg: Es war super, auf dieser fantastischen Strecke wieder im Auto zu sitzen. Heute haben wir den Beweis erbracht, dass unser Silberpfeil wieder schnell ist. Das war ein großartiger Start für das Team. Mit meinem Long Run war ich sehr zufrieden, aber auf einer Runde muss ich noch an der Pace arbeiten. Da hatte ich noch viel Übersteuern. Es scheint erneut sehr eng zwischen Lewis und mir zu sein. Er ist ein großartiger Fahrer. Deshalb muss ich das Setup jedes Mal perfekt hinbekommen, um mich gegen ihn durchzusetzen. Ich bin mir sicher, dass mich in diesem Jahr erneut ein enges Duell gegen ihn erwartet. Jetzt freue ich mich auf das erste Wochenende der neuen Saison vor all den fantastischen Fans da draußen.

Lewis Hamilton: Es fühlt sich klasse an, wieder auf der Strecke zu sein und erneut ein Rennwochenende zu bestreiten. Insgesamt war es ein guter erster Tag. Die Teams in unseren beiden Werken haben über den Winter unheimlich gut gearbeitet. Hierher zu kommen und im zweiten Jahr in Folge so eine gute Pace zu haben, ist ein unglaubliches Gefühl. Als Fahrer wollen wir mit dem Auto immer bis ans Limit gehen. Sobald man dieses Limit erreicht, wird es jedoch knifflig. An diesem Punkt müssen wir die Köpfe zusammenstecken und herausfinden, wie wir das Setup optimieren und das Beste aus dem Auto herausholen können. Hier habe ich noch etwas Arbeit vor mir, da ich noch nicht zu 100% zufrieden mit dem Auto bin. Aber das ist am ersten Tag völlig normal. Der heutige Tag scheint zu bestätigen, dass wir eine ziemlich gute Pace haben. Aber es gibt auch noch andere schnelle Autos. Wir dürfen morgen nicht denken, dass sie nicht nah dran sein werden.

Sebastian Vettel: Es war ein guter Tag ohne Problem am Auto. Es sieht aus, als würde sich die harte Arbeit während der Wintertests auszahlen. Unser positiver Trend im Bezug auf die Zuverlässigkeit setzt sich fort. Ich hatte lange kein so problemfreies Training mehr. In Sachen Leistung spricht die Zeitentabelle für sich. Es ist jedoch erst Freitag und ich bin lange genug in der Formel 1 um zu wissen, dass das nicht viel heißt. Mercedes ist außer Reichweite.

Kimi Räikkönen: Es war ein typischer Freitag. In der ersten Session konnte ich nicht gut fahren und es war schwierig eine gute Runde zusammen zu bekommen. Wir haben also ein paar Änderungen durchgeführt und am Ende fühlte sich das Auto besser an. Wenn wir jetzt eine gute Runde zusammen bekommen sieht es gut aus. Seit dem Wintertest hat sich das Gesamtpaket noch einmal verbessert, aber es ist erst Freitag und daher haben wir noch viel Arbeit vor uns.

Sainz überzeugte an seinem ersten Trainingstag - Foto: Sutton
Sainz überzeugte an seinem ersten TrainingstagFoto: Sutton

Valtteri Bottas: Es war ein produktiver Freitag. Während Felipe Pech hatte und wegen eines technischen Problems nicht fahren konnte, absolvierten wir das komplette Programm und bereiteten uns so gut wie möglich auf Qualifikation und Rennen vor. Von Anfang an fühlte sich das Auto gut an. Wir können uns auf eine Runde noch steigern, worauf wir uns im dritten Training konzentrieren werden.

Daniil Kvyat: Alles lief recht gut und nach Plan. Wir werden unser Bestes geben, um uns auf morgen vorzubereiten. Es ist zu früh, um zu sagen wo wir im Vergleich zu den anderen stehen, aber wir werden über Nacht sehen, wo wir uns verbessern können. Morgen wissen wir mehr.

Carlos Sainz: Ich bin mit dem Tag zufrieden, denn ich habe lange darauf warten müssen. Wir haben viele Kilometer zurücklegen können, was offensichtlich unser Ziel war, da ich ein Neuling bin und den Kurs nicht kenne. Ich habe es genossen. Jetzt müssen wir uns die Daten anschauen und verbessern. Es ist eine fordernde Strecke, aber ich mag sie und es war insgesamt ein positiver Tag.

Pastor Maldonado: Ich war mit meiner Zeit im Auto zufrieden und der E23 fühlt sich stark an. Wir haben leider einen Teil der zweiten Sitzung verpasst, aber das Problem war einfach zu finden und das Team arbeitet an einer Lösung. Wie immer verbessert sich die Strecke hier durchgehend, aber wir konnten dennoch ein paar Vergleiche absolvieren.

Nasr war froh das zweite Training nutzen zu können - Foto: Sutton
Nasr war froh das zweite Training nutzen zu könnenFoto: Sutton

Romain Grosjean: Es fühlt sich großartig an wieder ein paar Runden im Albert Park zu fahren, besonders an einem so schönen Tag. Aber nicht nur das Wetter war gut, sondern auch das Auto. Es fühlt sich gut an und das Team erwartet ein großartiges Potenzial. Es war sicherlich nicht hilfreich, dass wir den größten Teil des ersten Trainings verpasst haben, aber wir kennen das Problem und sind sicher, dass wir es lösen können.

Nico Hülkenberg: Es war ein normaler Freitag, an dem alles lief. Die Leistung im Longrun war recht gut, besonders das Gefühl und Vertrauen das ich zum Auto hatte. Die Balance ist okay, aber wir müssen noch mehr Leistung, besonders auf eine Runde, finden. Mit knapp 50 Runden heute denke ich aber, dass wir gut vorbereitet sind.

Felipe Nasr: Das zweite freie Training war wichtig für uns, zumal ich die Strecke hier in Melbourne zum ersten Mal gefahren bin. Ich bin mit dem Training zufrieden, obwohl ich bisher nicht viel Zeit hatte, mich auf den Circuit einzustellen. Wir konnten einige Erkenntnisse gewinnen und wichtige Daten sammeln. Ich kann mich bestimmt noch steigern, und ich bin überzeugt, dass wir auch beim Auto weitere Fortschritte erzielen können.

Sergio Perez: Wir haben unser Ziel in Sachen Kilometer erreicht, was positiv ist. Wir haben mit beiden Reifenmischungen gearbeitet und ich denke wir haben ein gutes Verständnis dafür, wie sie funktionieren. Was das Auto angeht, gibt es noch viel zu verbessern, aber es ist der erste Tag der Saison. Wir können aus den gesammelten Daten viel lernen und müssen heute Abend einige Entscheidungen treffen.

Button konnte im zweiten Training immerhin in den zweistelligen Rundenbereich fahren - Foto: Sutton
Button konnte im zweiten Training immerhin in den zweistelligen Rundenbereich fahrenFoto: Sutton

Jenson Button: Wir konnten nicht so viel fahren, wie wir uns das gewünscht hatten, aber die Balance war nicht schlecht. Die fehlenden Runden machten es schwierig eine gute Abstimmung für das zweite Training zu finden. Dennoch konnten wir die Balance im Laufe des Nachmittags verbessern. Wir wussten, dass es nicht einfach wird, aber wir arbeiten als Team. Hoffentlich werden wir eher früher als später konkurrenzfähig sein.

Max Verstappen: Am morgen konnten wir viele Runden abspulen, sodass ich mich an die Strecke gewöhnen konnte. Es war ein nützliches erstes Training und ich konnte das Auto wieder etwas besser verstehen. Ich habe keine Fehler gemacht, was gut war. Am Nachmittag konnten wir leider nicht viel Zeit auf der Strecke verbringen, da wir ein Problem mit der Batterie hatten. Das Team hat hart gearbeitet, um mich noch einmal rauszuschicken, aber uns ging die Zeit aus. Wir werden uns jetzt noch die Daten anschauen und hoffentlich morgen das Beste daraus machen.

Marcus Ericsson: Es war heute ein angemessener Start, obwohl es schade ist, dass wir das zweite freie Training wegen eines mechanischen Problems bei Halbzeit beenden mussten. Dennoch konnte ich einige Runden auf der mittleren Reifenmischung fahren, verbesserte meine Rundenzeiten und bekam auch ein gutes Gefühl für das Auto. Die weichen Reifen konnte ich leider nicht testen. Allerdings ist es schön, wieder in Australien zu sein.

Kevin Magnussen: Im ersten Training haben wir nicht viele Runden geschafft und am Nachmittag bin ich abgeflogen und habe das Auto beschädigt, daher konnte ich auch dann nicht viel fahren. Ich bin zu aggressiv in Kurve sechs gefahren und habe das Heck am Eingang verloren. Es war ein Fahrfehler. Positiv ist, dass die Balance gut ist. Wir sind zwar nicht so schnell, wie wir gerne wären, aber wir haben noch Potenzial. Hoffentlich bekommen wir im dritten Training eine bessere Idee wo wir stehen.

Merhi und Stevens warten noch auf ihren ersten Einsatz - Foto: Sutton
Merhi und Stevens warten noch auf ihren ersten EinsatzFoto: Sutton

Daniel Ricciardo: Im ersten Training haben wir etwas gebraucht, bevor es losgehen konnte. Wegen eines Problems mit der ICE konnten wir im zweiten Training nicht fahren, aber das Problem können wir bis morgen lösen. Wir haben genug Zeit, daher machen wir uns keine Sorgen. Wir glauben nicht, dass das unsere vier Motoren beeinträchtigen wird, daher ist es nicht so schlimm. Ich werde mir anschauen, was Daniil im FP2 gelernt hat, um mich für eine Richtung für morgen zu entscheiden.

Felipe Massa: Es ist enttäuschend, dass wir nur in einer Sitzung fahren konnten. Ein Wasserleck musste repariert werden. Immerhin habe ich am Morgen einige wertvolle Runden fahren können und das Gefühl zum Auto ist positiv. Es ist auch gut die Probleme frühzeitig zu identifizieren, bevor man sie in der Qualifikation oder im Rennen hat.

Will Stevens: Es ist großartig endlich in Melbourne zu sein. Mit den Herausforderungen, die wir in den letzten Wochen anzugehen hatten, ist schon das eine fantastische Leistung. Es war von Anfang an klar, dass es nicht einfach sein wird, denn wir hatten keine Tests. Das Team macht gute Arbeit und wir können sie dabei nur unterstützen und uns gedulden.

Roberto Merhi: Natürlich habe ich auf meine ersten Erfahrungen mit dem Auto gehofft, aber ich wusste, dass es nicht einfach würde. Es dauert alles Zeit und alle im Team arbeiten hart, daher hoffen wir darauf, dass es morgen besser wird. Ich genieße es im Team zu sein und die Unterstützung der Fans ist fantastisch. Es ist ein besonderes Gefühl hier bei meinem ersten Grand Prix Wochenende zu sein.