Der Große Preis von Italien in Monza schwebt weiter in Gefahr, aus dem Rennkalender der Formel 1 zu fallen. Erst im vergangenen Jahr bezeichnete Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das Vertragswerk mit den Streckenbetreibern als Desaster. Der aktuelle Kontrakt endet nach der Saison 2016. Dennoch gab sich Franceso Ferri, Direktor des Rennorganisators Sias gegenüber der italienischen Presse unbekümmert. "2017 wird kommen, ob mit oder ohne Bernie Ecclestone", sagte Ferri.

Doch Sorgen, ein neues Stabilitätsgesetz in Italien könne den traditionsreichen Grand Prix rund 20 Millionen Euro kosten, verdunkelten die Wolken über dem Parco di Monza kurz darauf zusätzlich. Droht nun tatsächlich das Aus der mit 64 Rennen traditionsreichsten Veranstaltung in der Formel 1? Die Verantwortlichen jedenfalls versuchen alles, um das große Desaster zu verhindern.

Nirgendwo startete die Formel 1 häufiger als in Monza - Foto: Sutton
Nirgendwo startete die Formel 1 häufiger als in MonzaFoto: Sutton

Gibt es überhaupt einen Rettungsplan?

Man bemühe sich mit jeder erdenklichen Maßnahme, den Grand Prix zu retten, versichert Angelo Sticchi Damiani, Präsident des italienischen Automobilclubs (ACI). "Monza ist die älteste Strecke in der Formel 1 - ein Rekord, den wir nicht verlieren möchten", erklärt Damiani am Rand einer Preisverleihung des ACI die Gründe der Anstrengungen.

In der Tat existiert kein anderer Kurs, auf dem die Formel 1 öfter gastierte als im Autodromo Nazionale di Monza. Zwar gibt es mit Silverstone, Monaco und Spa-Francorchamps drei weitere große Klassiker, die bereits in der Debüt-Saison der Königsklasse im Jahr 1950 den Rennkalender schmückten. Doch einzig Monza gelang das Kunststück, den Königlichen Park ohne Unterbrechung im Rennkalender zu halten. Jetzt droht das Ende dieser historischen Marke.

Kein Platz für Fehler

Einen genauen Aktionsplan scheinen die Verantwortlichen jedenfalls noch nicht erarbeitet zu haben. "Die Sachlage ist komplex und schwierig. Es gibt keinen Platz für Fehler", warnt Damiani. "Wir müssen zusammenarbeiten und herausfinden, wie wir unser Ziel erreichen können, welches ist, dass Monza von 2017 bis 2020 Austragungsort des Italien GP bleibt", sagt Damiani.

Die Top-20 der Rennstrecken im Formel-1-Kalender

Rennen Ort GP von Erster GP Letzter GP Rekordsieger
64 Monza Italien 1950 2014 Schumacher (5)
61 Monte Carlo Monaco 1950 2014 Senna (6)
48 Silverstone Großbritannien 1950 2014 Prost (5)
47 Spa-Francorchamps Belgien 1950 2014 Schumacher (6)
40 Nürburgring Deut./Lux./Eu. 1951 2013 Schumacher (5)
35 Montreal Kanada 1978 2014 Schumacher (7)
34 Hockenheimring Deutschland 1970 2014 Schumacher (4)
32 Interlagos Brasilien 1973 2014 Schumacher (4)
30 Zandvoort Niederlande 1952 1985 Clark (4)
29 Hungaroring Ungarn 1986 2014 Schum., Hamilton (4)
27 Imola Italien/San M. 1980 2006 Schumacher (3)
26 Suzuka Japan 1987 2014 Schumacher (6)
26 Spielberg Österreich 1970 2014 Prost (3)
24 Barcelona Spanien 1991 2014 Schumacher (6)
20 Buenos Aires Argentinien 1953 1998 Fangio (4)
20 Kyalami Südafrika 1967 1993 Lauda (3)
20 Watkins Glen USA 1961 1980 G. Hill, Clark (3)
19 Indianapolis USA 1950 2007 Schumacher (5)
19 Melbourne Australien 1996 2014 Schumacher (4)
18 Magny Cours Frankreich 1991 2008 Schumacher (8)

Rot hinterlegte Rennstrecken befanden sich 2014 im Kalender.