Sauber, Force India und Lotus haben sich gegen Ende der letzten Saison dafür stark gemacht, dass die Finanzsituation in der Königsklasse sich ändert. Da die großen Teams und die Kommerzbosse der Formel 1 keine Zugeständnisse machen wollen, ist die Situation nach wie vor die gleiche.

Marussia und Caterham mussten letzte Saison Insolvenz anmelden - Foto: Sutton
Marussia und Caterham mussten letzte Saison Insolvenz anmeldenFoto: Sutton

Die FIA hat jedoch reagiert und in der Saisonpause eine Arbeitsgruppe gegründet, die damit beauftragt wurde herauszufinden, welche Änderungen gemacht werden können, um die Zukunft des Starterfeldes zu sichern. Damien Clermont ist mit der Verantwortung betraut worden, doch die Aufgabe, die sein Team zu bewältigen hat, ist keine leichte.

"Es gibt viele Diskussionen und die FIA hat eine Untersuchung einberufen um herausfinden, wo Kosten gespart werden können", sagte Force Indias Otmar Szafnauer gegenüber Autosport. Das größte Problem sei, dass die FIA die Kosten nicht einmal versteht. Viele Änderungen können zu steigenden Ausgaben führen. Wie groß das Sparpotenzial ist, kann Szafnauer nicht einschätzen, aber er erwartet noch vor dem Saisonauftakt Ergebnisse der Arbeitsgruppe.