Eine Bande Langfinger hat sich in der vergangenen Nacht Zugang zur Eingangshalle der Red-Bull-Fabrik in Milton Keynes verschafft und 64 Trophäen entwendet. Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko sagte gegenüber Sportbild, dass keine Empfangsdame zu der Zeit gearbeitet habe und auch der zuständige Sicherheitsbeamte sei zum Tatzeitpunkt in einem anderen Teil des Gebäudes gewesen.

Die Pokalsammlung wurde vergangene Nacht gestohlen - Foto: Sutton
Die Pokalsammlung wurde vergangene Nacht gestohlenFoto: Sutton

Ein Auftauchen der Pokale bezweifelt der Österreicher. "Wir vermuten, dass die Bande unsere Pokale jetzt einschmelzen will. Der Silberpreis ist momentan sehr hoch, verkaufen kann man die Unikate nicht. Dafür sind sie zu auffällig", gab Marko zu bedenken.

Wie genau die Diebe in das Gebäude gelangte, verriet Teamchef Christian Horner: "Sie sind mit einem Auto direkt durch unseren Haupteingang gefahren und haben dabei einen enormen Schaden angerichtet. Solche Aktionen tragen nur dazu bei, dass wir unsere Fabrik in Zukunft noch weiter absichern müssen. Das ist unfair den vielen Fans gegenüber, die unsere Fabrik jedes Jahr besuchen und sich die Pokale und Autos ansehen wollen."