Am Samstagabend in Austin platzte die Bombe: Marcus Ericsson hat seinen Platz bei Sauber für die Saison 2015 fix. Damit ist klar: Die Fahrerpaarung Adrian Sutil und Esteban Gutierrez bleibt nicht bestehen. Aber welcher Fahrer hat überhaupt Chancen, in der kommenden Saison neben Ericsson für Sauber ins Lenkrad zu greifen? Motorsport-Magazin.com fasst die Kandidaten und ihre Chancen zusammen.

Adrian Sutil

Erst ein Jahr fährt der Deutsche bei Sauber und die Zukunft schien klar: Er hatte sich mit dem Team wohl auf eine längerfristige Partnerschaft geeinigt und klang selbst vergangenen Donnerstag noch optimistisch. Allerdings braucht Sauber vor allem eines: Sponsorengelder. Damit kann Sutil nur bedingt dienen, deshalb könnte er auf der Abschussliste stehen.

"Ich kann nicht viel sagen. Es wird viel spekuliert und natürlich ist die Situation im Team nicht einfach, aber ich hoffe, dass man das regelt und das Team wieder auf sicheren Beinen steht", meinte Sutil am Samstag nach dem Qualifying. Auf eine Zukunft in der Formel 1 auch 2015 angesprochen, gab es von Sutil keine klare Antwort. "Ich weiß es nicht. Man hat schon viel in der Formel 1 erlebt."
Sutils Chancen bei Sauber: 25 Prozent

Wie stehen Adrian Sutils Chancen bei Sauber? - Foto: Sutton
Wie stehen Adrian Sutils Chancen bei Sauber?Foto: Sutton

Esteban Gutierrez

Eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem Mexikaner und Sauber scheint wenig wahrscheinlich. Gutierrez holte in seinen zwei Jahren bei Sauber lediglich sechs Punkte - 2014 auch dem waidwunden Auto geschuldet. Der Mexikaner erklärte bereits im Sommer, dass er sich nach anderen - konkurrenzfähigeren - Optionen umsehen würde. "Natürlich will ich in einem besseren Auto und somit in einer besseren Position sein, um den nächsten Schritt zu machen, denn ich denke und glaube, dass ich mich als Fahrer sehr gut entwickelt habe. Nun brauche ich aber das Material, um auch konkurrenzfähig zu sein", betonte Gutierrez damals.

Für den Mexikaner spricht allerdings der Sponsor Telmex. Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn war immer wieder bemüht zu erklären, dass Gutierrez und der Vertrag mit dem mexikanischen Telekommunikations-Unternehmen nicht in direkter Verbindung stehen. Allerdings ist mehr als fraglich, ob Telmex ohne einen mexikanischen Fahrer noch weiteres Interesse an einer Partnerschaft mit dem Schweizer Team hat.
Gutierrez' Chancen bei Sauber: 10 Prozent

Giedo van der Garde

Giedo van der Garde rechnet sich gute Chancen bei Sauber aus - Foto: Sutton
Giedo van der Garde rechnet sich gute Chancen bei Sauber ausFoto: Sutton

Eine Verpflichtung des Niederländers bei Sauber wird immer wahrscheinlicher. Der ehemalige Caterham-Pilot ist aktuell als Testfahrer beim Schweizer Team unter Vertrag. Für die kommende Saison erhofft er sich aber einen Aufstieg, wie er Motorsport-Magazin.com unlängst erklärte. "Ich fokussiere mich nur auf Sauber und möchte gern nächstes Jahr Rennen fahren. Es sieht schon gut aus."

Weitere Nahrung für alle Spekulationen lieferte van der Garde am Tag der Verpflichtung von Nico Hülkenberg bei Force India. Er gratulierte auf Twitter mit den Worten: "Glückwunsch, Kumpel. Hoffentlich werden wir nächstes Jahr ein paar schöne Kämpfe haben, wie in den alten Tagen." Im Vergleich zu Adrian Sutil hat der Niederländer jedenfalls einen großen Vorteil: einen prall gefüllten Geldbeutel für Sauber.
Van der Gardes Chancen bei Sauber: 40 Prozent

Felipe Nasr

Der Brasilianer beendete die GP2-Saison 2014 auf dem zweiten Platz und ist nebenbei noch für Williams als Testfahrer unterwegs. Erst am Freitag durfte er im ersten Freien Training zum US GP sein Können unter Beweis stellen. Er verkündete im Sommer, dass er mit einigen Teams im Gespräch für ein Stammcockpit sei - darunter auch Sauber. Das wohl schlagkräftigste Argument des Brasilianers: Angeblich soll er 18 Millionen Sponsorengelder mitbringen.
Nasrs Chancen bei Sauber: 15 Prozent

Kamui Kobayashi

2012 holte Kamui Kobayashi den bisher letzten Podestplatz für Sauber - Foto: Sutton
2012 holte Kamui Kobayashi den bisher letzten Podestplatz für SauberFoto: Sutton

Wohl kaum einer der Außenseiter im Kampf um das zweite Sauber-Cockpit kennt das Team so gut wie der Japaner. Er war von 2010 bis 2012 bereits Stammfahrer im Schweizer Team und bescherte Sauber 2012 in Japan den bis dato letzten Podestplatz. Allerdings fehlt Kobayashi das Geld. Dadurch musste er in der Saison 2014 sogar zwischenzeitlich sein Cockpit bei Caterham an André Lotterer abtreten. Durch die Insolvenz seines aktuellen Arbeitgebers sitzt Kobayashi nun auf der Straße. Doch Sponsorengelder stehen auch beim ohnehin finanziell gebeutelten Sauber-Team wohl an erster Stelle.

Kobayashis Chancen bei Sauber: 5 Prozent

Max Chilton

Der Brite griff 2014 für Marussia ins Lenkrad, bevor das Team Insolvenz anmelden musste und er damit arbeitslos wurde. Ob, und wenn ja mit welchen Teams Chilton in Verhandlungen steht ist unklar. Ähnlich unklar wie seine finanzielle Situation. Der Brite galt von Anfang an als klassischer Paydriver, bis das Rennen in Spa-Francorchamps die Wende brachte. Da er offenbar die nötigen Gelder zunächst nicht zahlen konnte, wurde er von Marussia auf die Ersatzbank geschoben. Erst als Alexander Rossi bereits als Ersatz verkündet war, floss im Hintergrund wohl doch die Summe x und Chilton bekam sein Cockpit zurück. Durch diese finanzielle Schieflage bleibt fraglich, ob Sauber großes Interesse am Briten hat.

Chiltons Chancen bei Sauber: 5 Prozent