Lewis Hamilton: Das Auto fühlte sich heute gut an. Wir konnten uns im Verlauf der beiden Trainings stetig verbessern. Leider konnte ich nur ein paar Runden von meinem Long Run fahren. Das war schade, denn so verlor ich etwas Zeit auf der Strecke. Aber Nico konnte die nötigen Daten für das Team sammeln. Es sollte also alles in Ordnung sein. Ich weiß nicht genau, was das Problem gewesen ist. Wir mussten als Vorsichtsmaßnahme anhalten. Aber ich bin überzeugt, dass das Team es über Nacht finden und beheben wird. Solche Kleinigkeiten kommen vor. Ich bin zuversichtlich, dass wir im weiteren Verlauf keine Schwierigkeiten haben werden. So etwas passiert immer lieber heute als zu einem späteren Zeitpunkt am Wochenende. Es scheint zwischen Nico und mir sehr eng zuzugehen. Ich erwarte an diesem Wochenende einen sehr harten Zweikampf. Ich bin sehr gerne hier und es ist großartig, dass schon heute so viele Fans an der Strecke waren. Jetzt bin ich auf den Rest des Wochenendes gespannt. Ich bin bereit, um ihnen eine gute Show zu bieten.

Nico Rosberg: Unser Silberpfeil fühlt sich auf dieser Strecke sehr schnell an. Das ist sehr beeindruckend. Zwischen Lewis und mir geht es wie immer sehr eng zu. Es war allerdings etwas beunruhigend, dass Lewis ein Problem an seinem Auto hatte. Das zeigt, dass unser Auto im Moment noch immer nicht zu 100% standfest ist. Daran müssen wir arbeiten. Alles in allem freue ich mich sehr auf das Wochenende. Uns scheint ein enger Kampf zwischen meinem Teamkollegen und mir bevorzustehen. Hoffentlich können wir den Fans hier in Texas eine großartige Show liefern.

Fernando Alonso: Heute haben wir einige gute Tests durchführen können, wobei die Streckenbedingungen uns entgegen kamen. Es ist möglich, dass die Rennen vor ein paar Wochen geholfen haben die Strecke zu säubern und daher hatten wir wenige Probleme mit dem Grip. Im zweiten Training war es etwas schwieriger, da ein kräftiger Wind wehte, aber das war vorhergesagt und hat unsere Arbeit nicht allzu sehr beeinträchtigt. Der weiche Reifen scheint nicht so lang zu halten wie erwartet, aber wir sind uns bewusst, wie sich die Reifenleistung ändert, während sich die Strecke entwickelt. Es scheint zumindest, dass das Rennen anders läuft als die letzten Jahre, denn die wahrscheinlichen zwei Stopps eröffnen strategische Möglichkeiten. Wir haben heute das virtuelle Safety Car getestet und für den ersten Versuch funktionierte es gut, auch wenn noch viel zu tun ist. Wir Fahrer sind uns einig, dass es eine lohnenswerte Idee ist, wir uns nur daran gewöhnen müssen.

Daniel Ricciardo: Es war heute nicht einfach. Der Wind macht es schwieriger, da viel Wind das Auto instabil macht. Deshalb haben wir im zweiten Training einige Dreher gesehen. Wir haben das Auto in ein gutes Arbeitsfenster gebracht und hoffentlich finden wir morgen noch etwas Leistung. Wir sind im zweiten Training nicht viel gefahren und haben es dennoch in die besten Fünf geschafft und der Longrun sah gut aus.

Räikkönen kam nur langsam in Fahrt - Foto: Sutton
Räikkönen kam nur langsam in FahrtFoto: Sutton

Felipe Massa: Ich mag es immer hier zu fahren und wir hatten einen produktiven Tag. Es war ein windiger Nachmittag, was es schwierig gemacht hat die Balance des Autos richtig zu beurteilen, da es sich anders als morgens anfühlte. Da sich der Wind für den Rest des Wochenendes ändern soll, müssen wir die Abstimmung vermutlich noch etwas anpassen. Dennoch bin ich zufrieden mit dem Verhalten des Autos und wir scheinen gut aufgestellt zu sein.

Kimi Räikkönen: Der Tag begann mit ein paar Schwierigkeiten, als wir uns auf die Analyse verschiedener Aerodynamikteile konzentrierten. Ich habe mich mit der Abstimmung nicht wohl gefühlt und es war nicht einfach das Auto zu kontrollieren. Zum Nachmittag haben wir einige Änderungen vorgenommen und das Handling war deutlich besser. Mit dem Medium-Reifen konnte ich eine gute Runde setzen und ich denke, dass sie besser gewesen wäre, wenn ich nicht aufgehalten worden wäre. Wir haben vor der Qualifikation noch viel Arbeit zu erledigen, aber die Verbesserung die wir beobachten konnten, zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen weiter unser Bestes geben.

Daniil Kvyat: Es war ein normaler Freitag für uns. Wir müssen die Charakteristiken des Kurses verstehen und wir werden daran arbeiten die Abstimmung zu optimieren. Das gelingt uns immer ganz gut, daher sind wir morgen hoffentlich noch etwas stärker. Die Strecke gefällt mir sehr.

Kevin Magnussen: Es ist mein erster Besuch des Circuit of the Americas. Die erste Kurve ist einzigartig und die Hochgeschwindigkeitskurven im ersten Sektor sind interessant. Ich denke überholen sollte dort möglich sein, daher habe ich hoffentlich ein tolles Rennen. Im zweiten Training schien es, als wären wir auf dem härteren Reifen stärker als auf dem weichen. Wir müssen sehen, ob wir mit dem weichen Reifen mehr rausholen können. Das virtuelle Safety Car hat so funktioniert wie es sollte, die Idee scheint gut zu sein.

Hülkenberg ist mit dem Ergebnis von Freitag zufrieden - Foto: Sutton
Hülkenberg ist mit dem Ergebnis von Freitag zufriedenFoto: Sutton

Jenson Button: Unser Auto ist bei windigen Bedingungen schwierig zu fahren. In Kurven sind wir am meisten davon betroffen, denn wir verlieren viel Geschwindigkeit. Das Problem mit unserer Pace auf den Options kann behoben werden. Bei einigen Fahrern passte die Balance mit dem weicheren Reifen direkt, bei anderen nicht. Unsere Balance passte heute nicht, daran müssen wir arbeiten. Der Test des virtuellen Safety Car hat positive und negative Punkte gezeigt. Ich mag die Idee, aber man schaut viel auf das Lenkrad um die Geschwindigkeit zu halten. In der Hinsicht ist es schwierig, da man bei Überschreitung der Geschwindigkeit eine Zehn-Sekunden-Strafe bekommt. Mit meiner Strafe für den Getriebewechsel wird es ein schwieriges Wochenende, da es nicht einfach ist, hier zu überholen. Wir werden unser Bestes geben.

Nico Hülkenberg: Ich denke wir können mit unserem Freitag zufrieden sein. Wir haben alle geplanten Arbeiten erledigt und es macht immer Spaß hier zu fahren. Zwischen dem Morgen und dem Nachmittag haben sich die Bedingungen stark geändert, denn es war deutlich heißer und der starke Wind war eine Herausforderung. Insgesamt war es ein guter Tag. Wir werden die Abstimmung für morgen optimieren und müssen die Reifendaten analysieren, um zu verstehen wie die Komponenten arbeiten. Hoffentlich haben wir morgen eine gute Qualifikation.

Valtteri Bottas: Wir haben im zweiten Training viele Informationen über Temperaturen und die Reifen sammeln können und fanden Möglichkeiten mehr Leistung herauszuholen. Das Auto war bei dem starken Wind nicht einfach zu fahren und es war nicht einfach die perfekte Balance zu finden. Wir haben daher noch viel Arbeit vor uns, das Auto und sein wahres Potenzial zu verstehen. Ich denke ich kann im dritten Training noch etwas Zeit finden.

Romain Grosjean: Es war wie ein Rodeo-Ritt und wir arbeiten noch an der besten Abstimmung. Der Wind am Nachmittag hat uns nicht geholfen, doch unsere Position in der Zeitentabelle war am Ende besser als bei anderen Rennen. Es gibt noch einige Bereiche, in denen wir uns verbessern können, daher erwarte ich Fortschritte.

Vergne erwartet ein gutes Wochenende - Foto: Sutton
Vergne erwartet ein gutes WochenendeFoto: Sutton

Jean-Eric Vergne: Es war ein guter Freitag. Es gibt noch einige Dinge, die wir verstehen müssen um die Reifen besser ans arbeiten zu bekommen, da das sehr wichtig sein wird. Die Leistung des Autos mit den härteren Reifen war nicht schlecht, aber auf den weichen Reifen müssen wir uns noch verbessern. Der Longrun sah gut aus und trotz des verpassten ersten Trainings sollte ich mich mit wenigen Änderungen deutlich steigern können. Wir müssen heute Abend die Daten analysieren, aber ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Wochenende haben werden.

Sergio Perez: Es war kein schlechter Start ins Wochenende. Wir hatten einige Neuerungen am Auto und unser Ziel war es, so viel wie möglich damit zu fahren um die Effektivität zu bestimmen. Wir haben gute Fortschritte zwischen den beiden Sitzungen gemacht, daher bin ich zuversichtlich für den Rest des Wochenendes. Es gibt noch genug zu analysieren, besonders im Bezug auf die beiden Reifenmischungen.

Pastor Maldonado: Es war großartig wieder in Austin zu fahren, da der Circuit of the Americas eine fantastische Anlage ist. Wir haben unser übliches Programm absolviert und viel gelernt. Das Auto ist am Limit schwierig zu fahren, aber wir erwarten, das morgen zu verbessern.

Adrian Sutil: Es war ein normaler Freitag. Wir haben unser übliches Programm ohne Zwischenfälle abgearbeitet. Dabei haben wir verschiedene Fahrzeugeinstellungen ausprobiert und die weiche und mittlere Reifenmischung getestet. Morgen werden wir versuchen, mehr aus unseren Möglichkeiten herauszuholen.

Vettel konzentrierte sich auf die Rennvorbereitung - Foto: Sutton
Vettel konzentrierte sich auf die RennvorbereitungFoto: Sutton

Esteban Gutierrez: Es war heute ein schwieriger Tag. Dennoch war es positiv, dass wir unser Programm gut abarbeiten konnten. Ich hatte ein paar Schwierigkeiten, die wir versuchen in den Griff zu bekommen. Die Balance des Autos ist recht gut, haben wir doch verschiedene Fahrzeugeinstellungen ausprobiert. Es war heute sehr windig, was zu schwierigen Bedingungen auf der Strecke führte. Das müssen wir morgen im Auge behalten. Generell haben die Reifen heute gut gearbeitet, wobei die weichere Mischung schneller an Grip verlor als die mittlere. Ich denke aber, dass beide Reifentypen für diese Strecke eine gute Wahl sind.

Sebastian Vettel: Es war ein anderes Training, da wir uns rein auf die Vorbereitung für Sonntag konzentrierten. Wir hatten am Morgen ein Problem mit dem Getriebe und dadurch etwas Zeit verloren, aber insgesamt war es ok. Es ist nicht toll zu wissen, dass man sich nicht voll qualifizieren kann, aber wir wussten es schon zu Beginn des Wochenendes. Daher konzentrieren wir uns auf das Rennen und können uns hoffentlich gut vorarbeiten.

Luiz Felipe Nasr: Es war das erste Mal, dass ich den FW36 seit Barcelona gefahren bin, daher musste ich schnell wieder zu meiner Pace finden. Dazu kam, dass dies noch ein neuer Kurs für mich ist. Die Strecke macht viel Spaß und bietet einen guten Fluss, besonders der erste Sektor mit vielen schnellen Kurven. Das Auto hat sich deutlich verbessert, seit ich es zuletzt gefahren bin und hat in allen Bereichen mehr Grip. Es war eine positive Session und ich konnte weitere gute Kilometer absolvieren.

Max Verstappen: Der größte Unterschied zwischen hier und Japan war das Verhalten der Reifen. In Suzuka war die erste Runde die schnellste und danach war keine Verbesserung möglich. Hier dauert es eine Zeit um eine Runde hinzubekommen, aber es ist gut die Unterschiede zu sehen und daraus zu lernen. Ich habe zudem versucht die Reifen besser zu verstehen. Insgesamt war das Auto gut, besonders wenn man Daniils Leistung bedenkt. Ich war jedoch nicht hier um eine Rundenzeit zu setzen, sondern um mich einzugewöhnen und so viel wie möglich für das nächste Jahr zu lernen. Ich muss das Limit jetzt noch nicht finden. Dafür ist noch Zeit.