Spätestens seit den Konkursanträgen von Caterham und Marussia steht fest: Die Formel 1 braucht neue Teams, denn ein 18 Fahrer starkes Startfeld ist für die Königsklasse des Motorsports schlicht und ergreifend zu wenig. 2016 soll das Haas F1 Team den Einstieg wagen, doch die Lücke für 2015 bleibt somit bestehen. Wenn es um diesen Platz geht, fällt in den letzten Tagen immer wieder der Name eines Rennstalls, der zwischenzeitlich bereits verschwunden schien: Forza Rossa.

Die Verantwortlichen des rumänischen Projekts hatten ursprünglich geplant, ein Chassis bei Caterham in Leafield bauen zu lassen und den Wagen mit Ferrari-Power-Units zu bestücken. Nach der Insolvenz des Unternehmens kann dieses Vorhaben aber als gescheitert angesehen werden. Doch nun könnte man bei einem anderen Hinterbänkler fündig geworden sein. Gerüchten zu Folge will man einfach das insolvente Team von Marussia kaufen, das ohnehin bereits von Ferrari beliefert wird, und die Strukturen in der Fabrik des anglorussischen Rennstalls nutzen.

Kaum weg, schon wieder da: Colin Kolles - Foto: Sutton
Kaum weg, schon wieder da: Colin KollesFoto: Sutton

Angeführt könnte das Projekt nun wieder von Colin Kolles werden, dessen Beraterfunktion bei Caterham mit dem Niedergang des Unternehmens klarerweise auch Geschichte ist. In einem offiziellen Statement bestritt das Team allerdings eine Geschäftsbeziehung mit Kolles. Forza Rossa gab auch bekannt, dass man nach wie vor auf die Bestätigung der FIA für eine Teilnahme an der Formel-1-Weltmeisterschaft warte. Bis dahin seien sämtliche Informationen diesbezüglich reine Spekulation.