Es ist nicht das erste Mal, dass die Formel 1 auf die Idee kommt, die Cockpits aus Sicherheitsgründen zu schließen. Bereits nach dem Rennen in Ungarn 2009, als eine Feder Felipe Massa bei hoher Geschwindigkeit am Kopf traf, tauchte das Thema auf. 2012 wurde das Thema erneut diskutiert, als Fernando Alonso in Belgien nur durch Glück nicht von Romain Grosjeans Lotus am Kopf getroffen wurde.

FIA testet Cockpithauben: (01:47 Min.)

Nicht einmal, als Maria de Vilota sich bei Testfahrten schwer am Kopf verletzte, wurde eine Einführung der geschlossenen Cockpits ernsthaft in Betracht gezogen. Die FIA hat lediglich Experimente mit Abdeckungen durchgeführt. Smedley stellte klar, dass es kein Problem sei, sie in die Autos einzubauen, falls jetzt eine Umsetzung beschlossen würde.

"Wir haben uns das in vielen Treffen der technischen Arbeitsgruppe angeschaut", sagte Smedley, doch er konnte nicht sagen, ob es bei Jules Unfall einen großen Unterschied gemacht hätte. "Wir wissen nicht wie sicher irgendein Auto bei einem solchen Unfall ist, weil wir solche Kollisionen nicht erwarten. Es ist ein verrückter Unfall", erklärte der Leiter der Fahrzeug-Performance bei Williams.

FIA testet neuen F1-Überrollkäfig: (01:00 Min.)

Die Einführung der geschlossenen Cockpits würde zwar eine weitere Diskussion über das Aussehen der Formel-1-Fahrzeuge eröffnen, doch damit hätte Smedley kein Problem. "Wenn man die aktuellen Autos mit älteren Boliden vergleicht, dann gibt es da schon große Unterschiede. Für mich ist die Ästhetik kein Argument", betonte der Brite.