Auch in der nächsten Saison wird es lediglich 22 Formel-1-Cockpits geben, doch schenkt man allen kursierenden Gerüchten Glauben, könnten mindestens doppelt so viele Autos mit Fahrern besetzt werden. Vor allem die großen Teams sind bestrebt, ihre Nachwuchshoffnungen bei kleineren Teams unterzubringen, wo sie wichtige Erfahrungen sammeln sollen, und so befindet sich derzeit auch McLaren auf der Suche nach Cockpits für die Youngsters Kevin Magnussen und Stoffel Vandoorne. Das Duo liegt an der Tabellenspitze der Formel Renault 3.5 und Magnussen durfte im Juli im Zuge der Young Driver Tests bereits Erfahrungen im F1-Boliden von McLaren sammeln.

"Ich denke, beide sind wirklich gute Jungs und werden in die Formel 1 kommen. Wir haben eine Verpflichtung dafür zu sorgen, dass sie dorthin kommen", sagte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber Reuters, der seinen Schützlingen attestierte, dass jeder auf seine eigene Art und Weise ganz speziell sei. "Sie werden in Zukunft beide Formel-1-Fahrer sein", bekräftigte der Brite. "Es ist nur die Frage, wie schnell wir sie dorthin kriegen. Sie sind jung genug und müssen nicht nächstes Jahr dorthin."

Force India, Lotus oder Marussia?

Jan Magnussen beim Pacific GP 1995 - Foto: Sutton
Jan Magnussen beim Pacific GP 1995Foto: Sutton

Vor allem Magnussen könnte jedoch gute Chancen haben, bereits 2014 den Sprung zu schaffen und damit auf den Spuren seines Vaters Jan zu wandeln, der in den 90er-Jahren in der Formel 1 tätig war und unter anderem ein Rennen für McLaren bestritt. McLaren führte bereits Gespräche mit Force India, Lotus und Marussia, um den 21-Jährigen unterzubringen.

Bei Force India will man vor dem Heimrennen Ende Oktober keine Entscheidung in der Fahrerfrage treffen, ist aber offenbar nicht gänzlich abgeneigt, Magnussen in Betracht zu ziehen. "Vijay [Mallya] hat immer die besten Fahrer genommen, die er kriegen konnte, und ich denke nicht, dass sich seine Philosophie geändert hat", sagte der stellvertretende Teamchef Bob Fernley. "Ich denke, uns steht eine Situation bevor, in der viele sehr gute Fahrer verfügbar sind", fügte er hinzu. "Ich denke, McLaren muss wirklich auf sich selbst schauen. Warum sollte man Magnussen nicht die Chance geben, wenn er ein wunderbarer Fahrer ist?"