Für gewöhnlich zählen die Boxenstopps zu Red Bulls absoluter Spezialdisziplin, doch während Sebastian Vettel in Korea neben dem Rennsieg auch die Pole Position sowie die schnellste Runde für sich verbuchen konnte, musste das Weltmeisterteam in dieser Wertung der Konkurrenz den Vortritt lassen.

Den schnellsten Stopp des Wochenendes führte Ferrari durch. Fernando Alonso benötigte in der neunten Runde für die Durchfahrt der Boxengasse inklusive Reifenwechsel 22.208 Sekunden und behielt die Nase damit knapp vor Lewis Hamilton, dessen beide Stopps minimal länger dauerten.

Bei Rosberg klemmte der Flügel - Foto: Sutton
Bei Rosberg klemmte der FlügelFoto: Sutton

Ferraris gute Arbeit bestätigt der Umstand, dass auch Felipe Massas Stopps im absoluten Spitzenfeld aufscheinen. Bei Red Bull wurde Mark Webber schneller als Sebastian Vettel abgefertigt und benötigte in der Boxengasse eine knappe Zehntelsekunde kürzer als sein Teamkollege.

Am Ende des Klassements rangieren zwei deutsche Piloten. Nico Rosberg befand sich rund 42 Sekunden lang an den Boxen, da es der Mercedes-Crew nur mit einiger Mühe gelang, seine gebrochene Frontpartie zu wechseln. Adrian Sutil verlor nach seinem Unfall mit Mark Webber sogar 71 Sekunden in der Boxengasse.

Die Boxenstoppzeiten beim Grand Prix von Korea

Fahrer Team Motor Boxenstoppzeit/Sek Runde
Fernando Alonso Ferrari Ferrari 22.208 9
Lewis Hamilton Mercedes Mercedes 22.251 29
Lewis Hamilton Mercedes Mercedes 22.270 9
Felipe Massa Ferrari Ferrari 22.401 29
Felipe Massa Ferrari Ferrari 22.474 6
Romain Grosjean Lotus Renault 22.519 10
Mark Webber Red Bull Renault 22.587 12
Sebastian Vettel Red Bull Renault 22.662 11
Mark Webber Red Bull Renault 22.718 30
Romain Grosjean Lotus Renault 22.767 31