Damon Hill ist spätestens seit seiner jahrelangen Fehde mit Michael Schumacher nicht gerade als Fan deutscher Fahrer bekannt. In Bezug auf Sebastian Vettels Missachten der Stallorder von Sepang erklärte er nun: "Er hat einfach ein paar Probleme damit, dass es nicht immer um ihn geht. Aber sollte uns das wundern?" Der Weltmeister von 1996 meinte: "Immerhin ging es in den letzten drei Jahren fast immer um ihn..." Der Brite war allerdings darum bemüht zu relativieren und räumte ebenso ein: "Von der Rennhistorie wird Vettel leider dazu ermuntert, in diesen Dimensionen zu denken, denn in neun von zehn Fällen zahlt es sich aus, ein Egoist zu sein." Hill selbst profitierte zu aktiven Zeiten von Stallordern, so etwa in seiner WM-Saison in Australien gegen Jacques Villeneuve oder 1998 in Spa gegen Ralf Schumacher.