Wie fühlt es sich an, in Italien wieder zu fahren?
Jerome D'Ambrosio: Ich kenne die Umstände, unter denen der Einsatz zustande kam, aber für mich ist es eine großartige Gelegenheit und auch eine tolle Herausforderung. Zunächst möchte ich dem Team für das Vertrauen danken und dafür, dass ich in Monza im Auto sitzen darf. Ich werde alles geben, um bestmögliche Arbeit abzuliefern. Ich habe in diesem Jahr außerhalb des Autos hart gearbeitet und versucht, mich bestmöglich für so einen Fall vorzubereiten. Jetzt möchte ich das Beste daraus machen.

Wie sieht deine Statistik in Monza aus?
Jerome D'Ambrosio: Ich bin dort in der GP2 zum letzten Mal aufs Podium gefahren, also habe ich schöne Erinnerungen an Monza. Es ist eine sehr anspruchsvolle Strecke, auf der wenig Abtrieb gefragt ist. Außerdem ist es das letzte Europarennen der Saison, was es zusätzlich zu einem besonderen Wochenende macht. In Monza herrscht immer eine ganz besondere Atmosphäre. Ich freue mich darauf.

D'Ambrosio kehrt zum ersten Mal seit dem Mugello-Test ins F1-Auto zurück - Foto: Sutton
D'Ambrosio kehrt zum ersten Mal seit dem Mugello-Test ins F1-Auto zurückFoto: Sutton

Wie ist es, einfach ins kalte Wasser geworfen zu werden?
Jerome D'Ambrosio: Es ist eine unglaubliche Herausforderung, besonders weil ich in diesem Jahr noch nicht viel gefahren bin und Monza eine Low-Downforce-Strecke ist. Aber ich möchte mich nicht darauf konzentrieren, was schwierig wird. Ich möchte darauf schauen, was ich erreichen kann. Es wird eine Herausforderung, aber ich bin Teil des Teams, kenne jeden und sie werden mich bestmöglich unterstützen. Ich konzentriere mich zu voll und ganz darauf, das Meiste aus dem Training herauszuholen - das könnte der Schlüssel zu diesem Wochenende sein.

Wie hast du dich auf das Rennen vorbereitet?
Jerome D'Ambrosio: Nachdem ich Sonntagabend den Anruf erhalten hatte, fuhr ich zurück nach Spa, um mit Ayoa Komatsu zu sprechen - er wird mein Renningenieur sein. Wir haben meinen Sitz geprüft und über alles gesprochen, was ich wissen muss. Ich werde Zeit im Simulator verbringen und mich auf alle Abläufe einstellen. Außerdem werde ich viel mit den Ingenieuren reden, damit ich vor dem ersten Training am Freitag so gut wie möglich vorbereitet bin.

Der Belgier freut sich auf die Arbeit mit den Ingenieuren - Foto: Sutton
Der Belgier freut sich auf die Arbeit mit den IngenieurenFoto: Sutton

Monza ist eine besondere Strecke. Worauf liegt dein Fokus?
Jerome D'Ambrosio: Ich kann es kaum erwarten, im Auto zu sitzen! Monza ist ein High-Speed-Kurs mit wenig Abtrieb. Die Parabolica ist sehr wichtig und eine tolle Kurve. Die Ascari ist auch keine einfache Kurve. Es gibt einige Herausforderungen. Die Strecke ist anders als die meisten Kurse heutzutage und es wird viel zu tun geben. Ich freue mich darauf und werde mir alle Daten genau ansehen, aber vor allem möchte ich endlich dort sein und fahren.

Bist du auf die zusätzliche Aufmerksamkeit eingestellt, du dir dieses Wochenende zuteil werden wird?
Jerome D'Ambrosio: Ich konzentriere mich voll auf das Rennen. Ich bin letztes Jahr eine komplette F1-Saison gefahren. Das ist eine gute Sache, denn dadurch weiß ich, wie ein F1-Wochenende abläuft. Außerdem war ich das gesamte Jahr beim Team. Ich weiß, dass ein Rennwochenende sehr anstrengend ist, aber auf gute Art und Weise. Ich mag die viele Arbeit mit den Ingenieuren.

Du bist letztes Jahr in Italien gefahren. Ist das eine gute Vorbereitung?
Jerome D'Ambrosio: Es war nicht ganz so gut, weil mein Auto in der Aufwärmrunde kaputt ging! Ich hoffe, dass es dieses Jahr besser läuft. Meine letzte richtige Erinnerung an Monza ist aus der GP2, als ich auf dem Podium stand. Ich werde mich voll darauf konzentrieren, ein gutes Resultat zu holen und freue mich darauf, am Sonntag in der Startaufstellung zu stehen, wenn die Ampeln ausgehen.