Auf dem 2,3 Kilometer langen Norisring gewann der Brite Alex Lynn den Sprint zur ersten Kurve gegen Raffaele Marciello (Prema Powerteam) und fuhr einem sicheren Sieg entgegen. Marciello, Schützling der Ferrari Driver Academy, klassierte sich auf Rang zwei vor Alexander Sims (ThreeBond with T-Sport), der bei seinem Comeback in der Formel 3 den ersten Podestplatz für sein Team in der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2013 eroberte. In der Fahrerwertung hat Marciello nun einen Vorsprung von 70,5 Zählern auf den zweitplatzierten Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport).

Während der erste Platz von Alex Lynn nach Runde eins nicht mehr in Gefahr war, entwickelte sich ein Dreikampf um den zweiten Rang, in den Felix Rosenqvist, Raffaele Marciello und Alexander Sims involviert waren. Rosenqvist, der noch immer unter Berufung startete, setzte sich im Kampf um Platz zwei durch, wird bis zur Entscheidung in der Berufungsverhandlung aber nicht gewertet. Somit ging Rang zwei nach einem spannenden Kampf mit Alexander Sims an Raffaele Marciello; Sims reihte sich als Dritter ein.

Vor allem in der Anfangsphase wurden die Zuschauer von den Nachwuchspiloten der FIA Formel-3-Europameisterschaft mit schönen Positionskämpfen unterhalten. Luis Felipe Derani (Fortec Motorsports) und Félix Serrallés (Fortec Motorsports) stritten um den fünften Rang, den sich schließlich der Brasilianer Derani angelte. Tom Blomqvist (Eurointernational), Harry Tincknell (Carlin), Jordan King (Carlin), Michael Lewis (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Debütant Nick Cassidy (Eurointernational) komplettierten die Top Ten.

Die Stimmen zum Rennen

Alex Lynn (Prema Powerteam): Mein Start war sehr gut und ich habe in der Grundig-Kehre direkt die Führung übernommen. Ich habe dann versucht, einen Abstand zu meinem Verfolger Felix Rosenqvist aufzubauen, was nicht so einfach war. Als Alex Sims dann begann, mit Felix zu kämpfen, konnte ich meinen Vorsprung ausbauen. Das war auch gut so, denn kurze Zeit später standen bereits die ersten Überrundungen an.

Raffaele Marciello (Prema Powerteam): Mein Start war wirklich schwach, ich bin auf die fünfte Position zurückgefallen. Danach habe ich alles gegeben, damit ich wieder nach vorne komme. Platz zwei war so gesehen nicht schlecht. Ich hoffe, morgen einen besseren Start hinzubekommen, wenn ich wieder von der Pole-Position starten werde.

Alexander Sims (ThreeBond with T-Sport): Mein Comeback in der Formel 3 war gut und mein Auto hatte eine wirklich gute Pace. Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Top-Fahrern der FIA Formel-3-Europameisterschaft um die vorderen Plätze zu kämpfen.