Jetzt steht es auch offiziell fest: Rene Rast bestreitet seine Rückkehr in die DTM 2022 mit dem Audi-Kundenteam Abt Sportsline. Der dreifache DTM-Champion wurde an diesem Dienstag offiziell vom Rennstall aus Kempten als zweiter Fahrer neben dem bereits bestätigten Teamkollegen Kelvin van der Linde präsentiert.

Dazu zeigte Abt Sportsline erstmals das Design von Rasts Audi R8 LMS GT3 - Fans werden sich freuen: Der 35-Jährige kehrt in den vertrauten Farben rot und weiß zurück, mit denen er zuletzt in der Class-1-Ära der Tourenwagenserie an den Start gegangen war. Van der Linde startet erneut in einem schwarz-weiß folierten Audi.

Motorsport-Magazin.com hatte schon Anfang November 2021 exklusiv über die Einigung zwischen Rast, dessen Arbeitgeber Audi Sport und Abt Sportsline berichtet. Die noch offenen Details konnten nun vollständig zwischen den Parteien geklärt werden. Damit nimmt Rast, der seine DTM-Titel 2017, 2019 und 2020 mit dem Audi Sport Team Rosberg gewann, erstmals eine volle DTM-Saison mit den Äbten in Angriff.

Abt Sportsline hatte sich wie berichtet frühzeitig um Rasts Dienste bemüht, nachdem Audi Sport jedem DTM-Kundenteam einen Werksfahrer zur Verfügung stellt. "Wir haben früh begonnen, unsere Fühler in Richtung René auszustrecken", bestätigt Teamchef Thomas Biermaier. "Aus der DTM kennen wir seine Stärken als Gegner. In der Formel E haben wir ihn in der vergangenen Saison noch besser kennen und schätzen gelernt. Wir sind seinem Management um Dennis Rostek und Audi Sport extrem dankbar, dass es geklappt hat und wir 2022 mit einem echten Dream-Team in den Titelkampf gehen können."

Rene Rast startet im rot-weißen Audi R8 für Abt Sportsline in der DTM - Foto: Abt Sportsline
Rene Rast startet im rot-weißen Audi R8 für Abt Sportsline in der DTMFoto: Abt Sportsline

Abt: Gespräche über dritten DTM-Audi laufen

Mit Rast und van der Linde dürfte Abt Sportsline über eine der stärksten Fahrerpaarungen im Starterfeld für die DTM-Saison 2022 verfügen. Und das soll noch nicht das Ende der Fahnenstange sein: Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com ist bei den Äbten ein dritter eingeschriebener Audi R8 für einen talentierten Nachwuchsfahrer längst im Gespräch. Damit würde das Team wie 2021 drei Autos ins Feld führen, nachdem neben van der Linde auch Mike Rockenfeller und Sophia Flörsch am Start waren.

"Wir haben den Fahrertitel in der DTM zuletzt immer wieder ganz knapp verpasst", sagt Abt-Boss Hans-Jürgen Abt. "Mit dieser starken Fahrerpaarung kann es nur ein Ziel geben: den Titel endlich zurück nach Kempten zu holen." Die letzte Fahrer-Meisterschaft liegt schon eine ganze Weile zurück. 2009 errang Timo Scheider seinen zweiten Titel für die Äbte und schaffte damit die Titelverteidigung. Er folgte auf die Abt-Meister Laurent Aiello (2002) und Mattias Ekström (2004, 2007).

Rene Rasts DTM-Bilanz 2016-2020

Statistik Anzahl
Rennen 76 seit 2016
Meisterschaften 3 (2017, 2019, 2020)
Siege 24
Podestplätze 40
Pole Positions 20
Schnellste Runden 14
Punkte 1.113
Gefahrene Kilometer 11.076
Führungs-Kilometer 2.987

Rast: Keine großen Hoffnungen auf DTM-Titel 2022

Rast hatte in den vergangenen Wochen kein Geheimnis daraus gemacht, Teamkollege van der Linde als Messlatte zu betrachten. Den Hunger nach weiteren Titeln hat Audis erfolgreichster DTM-Fahrer aber nicht verloren.

Rast im Interview auf der DTM-Webseite: "Es wäre schön, wenn ich meine DTM-Erfolgsgeschichte fortsetzen könnte. Ein vierter DTM-Titel wäre toll. Aber da mache ich mir für das erste Jahr keine großen Hoffnungen. Hin und wieder bei einem Rennen mal ein Podium oder ein Sieg wäre schön. Ein Durchmarsch wie 2019 oder 2020 wird es aber ganz sicher nicht werden."

Rene Rast mit Abt-Geschäftsführer Thomas Biermaier - Foto: Abt Sportsline
Rene Rast mit Abt-Geschäftsführer Thomas BiermaierFoto: Abt Sportsline

Van der Linde: Da entsteht ein neues Dream-Team

Die beiden Audi-Asse blicken nicht nur auf gemeinsame Erfolge zurück, sondern haben mit Dennis Rostek auch den selben Manager. Der zweimalige GT-Masters-Champion van der Linde schloss seine Debütsaison in der DTM nach dem denkwürdigen Finale auf dem Norisring als Gesamtdritter ab. Seine Vertragsverlängerung wurde bereits am Rande des Saisonfinals bekanntgegeben.

Der im Allgäu lebende Südafrikaner: "Als ich das erste Mal davon gehört habe, dass Rene mein Teamkollege wird, war ich ein bisschen überrascht, aber positiv. Ich glaube, da entsteht ein neues Dream-Team. Rene ist eines meiner großen Vorbilder im Motorsport. Wir werden uns gegenseitig pushen und alles daransetzen, den DTM-Titel für ABT Sportsline zu holen. Ich glaube, das wird richtig cool."

Rast mit Formel-E-Crew in die DTM

Bei Abt Sportsline trifft Rast nicht nur mit van der Linde, mit dem er schon 2014 die Meisterschaft im ADAC GT Masters gewann, auf vertraute Gesichter. Große Teile seiner Mannschaft aus der abgelaufenen Saison in der Formel E, die Rast für das durch Abt eingesetzte Audi-Werksteam bestritt, bleiben an Bord.

Rast vor dem Saisonauftakt Ende April 2022 im portugiesischen Portimao: "Ich werde in der DTM bei Abt fast dieselbe Crew haben wie in der Formel E. Mein Ingenieur bleibt derselbe, auch mein Chefmechaniker und einige Mechaniker. Wir sind ein super eingespieltes Team. Es machte einfach Sinn, zusammen weiterzumachen."

Rene Rasts Erfolge im GT3-Audi

Rast war zwischen 2017 und 2020 eine Macht in der DTM, mit Audi-Prototypen erzielte er in nur 76 Rennen 24 Siege, 40 Podestplätze, 20 Pole Positions und 14 schnellste Runden. Nach dem Reglementwechsel auf GT3-Autos gibt sich Rast zunächst vorsichtig. Dabei braucht sich der gebürtige Mindener im Kunden-Audi nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.

2014, im Jahr des GT-Masters-Titelgewinns mit dem Team von Christian Abt, wuchs er über sich hinaus und gewann gemeinsam mit Audi-Teamkollegen obendrein das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sowie zum zweiten Mal nach 2012 den 24h-Klassiker in Spa-Francorchamps. In der Eifel ließ Rast auf Evolutionsstufen des Audi R8 GT3 zwei weitere Podestplätze (2017, 2019) sowie beim Belgien-Klassiker ein zusätzliches Podium (2016) folgen. Obendrein steht ein zweiter Platz beim GT3 World Cup in Macau 2015 zu Buche.

So sehen die Abt-Audis von Rene Rast und Kelvin van der Linde aus - Foto: Abt Sportsline
So sehen die Abt-Audis von Rene Rast und Kelvin van der Linde ausFoto: Abt Sportsline

Rene Rast langfristig bei Audi Sport

Rasts Zukunft ist über die DTM hinaus weiter eng mit Audi Sport verbunden. Zusammen mit Nico Müller (startet in der DTM 2022 erneut für Audi-Kundenteam Rosberg) bildet er einen Teil des Aufgebots für Audis Rückkehr auf die Langstrecke. Der Autobauer aus Ingolstadt entwickelt derzeit einen LMDh-Prototypen für die neue Topklasse im Sportwagenbereich, die Gesamtsiege bei den wichtigsten Endurance-Rennen der Welt ermöglichen soll.