DTM-Neueinsteiger R-Motorsport absolvierte am heutigen Montag den ersten Rollout mit dem brandneuen Aston Martin Vantage DTM. Das hat Motorsport-Magazin.com exklusiv erfahren. Von 15:00 bis 16:00 Uhr absolvierte der Rennwagen seine erste Ausfahrt in Jerez, einen Tag vor dem Beginn der privaten Hersteller-Testfahrten auf der spanischen Strecke.

Das Fahrzeug basiert auf der Basis des aktuellen Vantage-Modells. Besonders markant: Die riesengroßen Lufteinlässe in der Motorhaube, um den Turbo-Motor zu kühlen. Bei der Lackierung handelt es sich um das 'China Grey', das R-Motorsport auch in den anderen Rennserien verwendet. Akzente erhält die Außenhaut durch die Farbe 'Flugplatz-Blue'.

R-Motorsport Teamchef Dr. Florian Kamelger: "Das Technikteam hat eine grandiose Leistung erbracht. Es ist ein DTM-Rekord, dass der Aston Martin Vantage in weniger als 100 Tagen auf die Rennstrecke gebracht wurde. Das Fahrzeug ist obendrein optisch ein Hingucker, ein besonders schönes DTM-Auto. Die ersten Fahreindrücke von Paul sind vielversprechend. Jedoch haben wir noch viel Arbeit bis zum Saisonstart in Hockenheim vor uns, die wir jetzt in dem Bewusstsein angehen, dass die Basis des Autos schon einmal stimmt."

Die üppige Heckpartie des Aston Martin Vantage DTM - Foto: R-Motorsport
Die üppige Heckpartie des Aston Martin Vantage DTMFoto: R-Motorsport

Di Resta: Von Beginn an gutes Gefühl

Di Resta nach seinen sechs Runden: "Das Auto fühlte sich gleich von Beginn gut an. Das Team hat einen unglaublich guten Job gemacht, in so kurzer Zeit ein so schönes und hervorragend fahrbares Rennauto auf die Rennstrecke zu bringen. Beim Roll-Out hat alles perfekt funktioniert und ich hatte gleich ein gutes Gefühl im Auto. Ich freue mich schon auf den morgigen ersten Testtag."

Die Konkurrenz von Audi und BMW greift ab Dienstag ins Geschehen ein. Am Steuer des Aston Martin Vantage saß zunächst Paul Di Resta. Der DTM-Champion von 2010 wird auch am Dienstag und Mittwoch seine Runden in Jerez für den DTM-Neuling drehen. Am Donnerstag übernimmt nach Informationen von Motorsport-Magazin.com der Brite Jake Dennis den Rennwagen, der 2019 sein Debüt in der Tourenwagenserie gibt.

Der Aston Martin Vantage DTM aus der Seitenansicht - Foto: R-Motorsport
Der Aston Martin Vantage DTM aus der SeitenansichtFoto: R-Motorsport

R-Motorsport hat vor dem Saisonauftakt in Hockenheim Anfang Mai einiges aufzuholen mit seinem ambitionierten Projekt. Audi und BMW haben mit ihren neuen Turbo-Autos schon zwei gemeinsame Tests in Estoril/Portugal (12.-14.11.2018) und in Jerez/Spanien (10.-12.12.2018) absolviert und dabei an insgesamt sechs Tagen unzählige Daten gesammelt.

Wie Motorsport-Magazin.com bereits berichtet hatte, erhält R-Motorsport (gilt wegen der exklusiven Lizenz von Aston Martin als Hersteller in der DTM) die Möglichkeit, die Testzeit aufzuholen.

"Laut dem DTM-Testreglement 2019 steht jedem Neueinsteiger die gleiche Anzahl an Testtagen zur Verfügung wie den Wettbewerbern", so ein DMSB-Sprecher, der zudem präzisiert: "Allerdings müssen diese Tests wie vorgeschrieben, beim DMSB angemeldet und noch vor dem ersten Renneinsatz am 4. Mai 2019 absolviert werden."

Zum Einsatz kommen Autos basierend auf der Silhouette des Aston Martin Vantage, die vom Joint-Venture-Unternehmen namens 'Vynamic' aufgebaut werden. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss des erfolgreichen Teams HWA aus Affalterbach mit der AF Racing AG, die R-Motorsport als Rennteam betreibt. Der Bau der Rennwagen dauerte nur rund 100 Tage.

DTM 2019: Aston Martin greift an!: (08:39 Min.)

Diese Fahrer testen für Audi und BMW

Die Hersteller-Testfahrten in Jerez beginnen offiziell am Dienstag und enden am Donnerstag. Für Audi treten die beiden Werksfahrer Rene Rast und Nico Müller an. BMW lässt Timo Glock und Bruno Spengler ans Steuer des vom Team RBM betreuten BMW M4 DTM.

Der offizielle ITR-Test findet in diesem Jahr erstmals auf dem Lausitzring statt. Die finalen Testtage vor dem Saisonauftakt erstrecken sich vom 15. bis 18. April 2019.