Für Mattias Ekström war es ein DTM-Wochenende zum vergessen. Als Meisterschaftsführender reiste der Schwede zur Motorsport Arena Oschersleben, sammelte dort keine Punkte und verlor dadurch seine Führung in der Fahrerwertung. Da gleichzeitig sein härtester Konkurrent Pascal Wehrlein nur 20 Punkte einfuhr, beträgt sein Rückstand zwei Events vor dem Schluss 14 Zähler.

Mattias Ekström ist mit dem Rennwochenende in Oschersleben nicht zufrieden - Foto: DTM
Mattias Ekström ist mit dem Rennwochenende in Oschersleben nicht zufriedenFoto: DTM

"Wenn man bedenkt, dass noch 100 Punkte offen sind, dann sind 14 nicht viel. Da schon zwischen Platz eins und zwei sieben Punkte liegen, ist das noch lange nicht vorbei", erklärte Matias Ekström, der trotz der Nullrunde nicht wirklich enttäuscht war. "Ich bin mit meiner Rennleistung zufrieden. Ich hatte einen guten Start, bin sauber gefahren, aber leider war der Boxenstopp etwas zu langsam. Das hat ein wenig Zeit gekostet."

Der Schwede betrachtete es jedoch positiv: "Jetzt sind für den Nürburgring immerhin 10 Kilo weniger im Auto." In Oschersleben machte das Gewicht einen enormen Unterschied. Die leichten BMW fuhren dem Feld beinahe unaufhaltsam davon. In beiden Rennen sicherte sich das Team aus München einen Vierfachsieg.

"Wenn alle das Auto auf den Punkt bringen, spielt das Gewicht eine große Rolle. Das haben wir an diesem Wochenende auf die harte Tour lernen müssen", stellte Ekström fest. Auch deshalb freut sich der 37-Jährige auf 10 Kilo Gewichtsverlust im Auto. "Der Nürburgring liegt mir und ich glaube, dass wir dort auch ein gutes Auto haben werden", fügte er hinzu.

Enttäuschendes Wochenende für Audi

Auch Dieter Gass, DTM-Leiter bei Audi, war mit dem Wochenende nicht ganz zufrieden: "Wir hätten uns sicherlich was besseres gewünscht, aber wir wissen auch, das Leben ist kein Wunschkonzert. Daher denke ich, dass wir Schadensbegrenzung betrieben haben, da wir Gewicht abbauen zum nächsten Rennen und die anderen Meisterschaftskandidaten auch nicht so viele Punkte gemacht haben."