Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): "Das ist ein großartiges Rennergebnis für uns. Wir waren hier schon bei den Tests sehr stark, das konnten wir heute unterstreichen. Timo Glock hat ein tolles, fehlerfreies Rennen gezeigt und seinen zweiten Sieg in der DTM gefeiert. Er war heute unschlagbar. Bruno Spengler, António Félix da Costa und Augusto Farfus kamen nach starken Leistungen auf den Plätzen zwei bis vier ins Ziel. Es war der erste Doppelsieg für das BMW Team MTEK, alle vier BMW Teams konnten Fahrer in die Top-6 bringen. Drei weitere BMW in den Top-10 komplettieren ein Traumergebnis für uns - und das Ganze vor vollen Rängen. Viel Zeit zum Feiern haben wir heute nicht. Morgen geht es weiter, und wir hoffen auf ein ähnlich gutes Ergebnis für uns."

Ernest Knoors (Teamchef BMW Team MTEK): "Das ist der beste Tag für das BMW Team MTEK seit unserem Einstieg in die DTM. Glückwunsch an alle zu dieser fantastischen Leistung. Ich freue mich sehr für Timo Glock, denn er hatte bisher keine einfache Saison. Aber er hat nie aufgegeben und hart mit den Jungs weitergearbeitet. Jetzt hat alles gepasst. Bruno Spengler war in den letzten Rennen immer konstant vorn dabei und hat auch heute wieder eine großartige Vorstellung abgeliefert."

Timo Glock (1. Platz): "Dieser Sieg fühlt sich großartig an. Heute hat es riesigen Spaß gemacht, das Auto zu fahren. Aber ich musste im Rennen pushen. Ich wollte so schnell wie möglich aus dem DRS-Fenster, damit mir mein Teamkollege Bruno Spengler nicht gefährlich werden konnte. Ich habe über das gesamte Rennen hinweg gekämpft wie ein Löwe und wurde mit meinem zweiten DTM-Sieg belohnt. Es freut mich für mein Team, dass sich unsere Arbeit endlich ausgezahlt hat, und wir sogar einen Doppelerfolg feiern konnten. Das haben sich die Jungs verdient."

Bruno Spengler (2. Platz): "Einen Doppelsieg feiert man nicht alle Tage. Das ist ein tolles Ergebnis für mein Team. Glückwunsch an Timo Glock zu seinem zweiten DTM-Sieg. Die gesamte Leistung von BMW war heute fantastisch. Im Rennen lief alles perfekt für uns. Ich habe viele Punkte gesammelt und bin jetzt auch in der Fahrerwertung wieder gut im Rennen. Aber wir müssen trotzdem die Füße auf dem Boden behalten. Trotzdem haben wir heute allen Grund zum Feiern."

Bruno Spengler robbte sich im Titelkampf näher ran - Foto: BMW AG
Bruno Spengler robbte sich im Titelkampf näher ranFoto: BMW AG

António Félix da Costa (3. Platz): "Heute konnte ich endlich wieder einmal das Optimum aus unserem Paket herausholen. Nun wieder auf dem Podium zu stehen, ist ein großartiges Gefühl. Glückwunsch an alle bei BMW Motorsport zu diesem fantastischen Ergebnis. Morgen werden wir wieder alles geben, um das zu wiederholen."

Augusto Farfus (4. Platz): "Das Rennen war okay. Leider hatte ich in der ersten Kurve blockierende Räder und bin etwas zurückgefallen. Das hat mich den Podestplatz gekostet. Aber die Pace unseres Fahrzeugs ist generell hervorragend. Ich denke, wir können am Sonntag wieder um einen Podestplatz kämpfen."

Marco Wittmann (6. Platz): "Leider war Platz sieben im Qualifying, in dem mich leider ein Konkurrent etwas aufgehalten hat, am Ende nicht gut genug, um hier das Podium ins Visier nehmen zu können. Hier ist es nur ganz schwer möglich zu überholen, deshalb war Position sechs das Maximum. Glückwunsch an Timo Glock, Bruno Spengler und das BMW Team MTEK zum Doppelsieg."

Tom Blomqvist (7. Platz): "Ich hatte eigentlich einen guten Start, aber in der ersten Kurve war ich außen und musste einen großen Bogen fahren, um eine Kollision zu vermeiden. Das hat mich leider einige Plätze gekostet und war natürlich sehr schade. Denn mein Speed war hervorragend, und ich hätte deutlich weiter vorn landen können."

Martin Tomczyk (8. Platz): "Das Auto hat sich im Qualifying deutlich besser angefühlt als im Rennen. Aus irgendeinem Grund hatte ich kaum Grip und konnte das Tempo meiner BMW Kollegen nicht ganz mitgehen. Glückwunsch an alle zu diesem insgesamt fantastischen Ergebnis für BMW."

Martin Tomczyk durfte sich endlich wieder über Punkte freuen - Foto: BMW AG
Martin Tomczyk durfte sich endlich wieder über Punkte freuenFoto: BMW AG

Maxime Martin (11. Platz): "Es ist auf dieser Strecke sehr schwierig, sich aus dem Mittelfeld noch nach vorn zu kämpfen, da es kaum möglich ist zu überholen. Meine Probleme haben also schon mit dem Qualifying angefangen. In der ersten Kurve hatte ich dann auch noch Berührungen mit anderen Fahrzeugen. Das hat auch nicht geholfen."