Timo Glock hat das Sprintrennen in Oschersleben für sich entschieden. In einem Lauf, der vor allem im Mittelfeld für Aufregung sorgte, gewann der ehemalige Formel-1-Pilot von der Pole weg. Zweiter wurde Bruuno Spengler, der sich damit in der Meisterschaft nach vorne arbeitete. Das Podium komplettierte ein weiterer BMW mit Antonio Felix da Costa. Pascal Wehrlein wurde Fünfter und übernahm die Gesamtführung von Mattias Ekström, der nur 14. wurde. Insgesamt platzierten sich sieben BMW in den Top 10.

Der Rennverlauf: Das Rennen begann mit zwei Safety-Car-Phasen. Nachdem es am Start zu einer Kollision unter anderem mit Mike Rockenfeller und Robert Wickens kam, ging das Sicherheitsfahrzeug auf die Strecke, damit Trümmerteile beseitigt werden konnten. Gerade, als die Rennleitung das Rennen wieder freigegeben hatte, verlor Robert Wickens seine Motorhaube, so dass das Safety Car erneut auf die Strecke kam. Unbeeindruckt davon behauptete Timo Glock seine Spitze, dahinter machte aber schnell Bruno Spengler Druck. Antonio Felix da Costa und Augusto Farfus bleiben vor Pascal Wehrlein, der sich wiederum gegen Marco Wittmann wehren musste.

Mike Rockenfeller schied in Folge des Startunfalls aus - Foto: Audi
Mike Rockenfeller schied in Folge des Startunfalls ausFoto: Audi

Im weiteren Verlauf des Rennens setzten sich Glock und Spengler vom Rest des Feldes ab. Noch frappierender war der Unterschied zwischen den ersten Neun und dem Rest - über eine Sekunde betrug der Abstand pro Runde. Mattias Ekström hing auf Platz 17 fest und konnte sich nicht wirklich nach vorne arbeiten. Bitter verlief das Rennen auch für Gary Paffett, den ein technisches Problem ereilte und wohl seine letzten Hoffnungen auf die Meisterschaft zunichte machten. Am Funk sorgte Pascal Wehrlein für Anspannung, denn er beschwerte sich über eine nicht funktionierende Servolenkung, die auch Paffett zur Aufgabe zwang. Unterdessen musste Mike Rockenfeller das Rennen beenden; der Schaden nach dem Startunfall war zu groß.

Gegen Rennende hatten die Fahrer ihre Positionen zum Großteil bezogen. Fünf Minuten vor dem Ende musste auch Edoardo Mortara seinen Boliden abstellen, auch er erlitt einen herben Dämpfer im Meisterschaftskampf. An der Spitze aber drehte Glock seine Runden, Spengler konnte nicht mithalten, auch eine Stallorder zugunsten des Kanadiers gab es nicht. Glock fuhr unbedrängt zum Sieg und erlebte eine Befreiung in dieser Saison.

Die Top-10: Timo Glock siegte vor Bruno Spengler und Antonio Felix da Costa. Auf Rang vier reihte sich Augusto Farfus ein, Pascal Wehrlein rettete seinen fünften Platz ins Ziel. Marco Wittmann, Tom Blomqvist und Martin Tomczyk machten die BMW-Show perfekt.Die Top 10 komplettierten Miguel Molina und Daniel Juncadella.

Bruno Spengler machte Boden gut in der Meisterschaft - Foto: BMW AG
Bruno Spengler machte Boden gut in der MeisterschaftFoto: BMW AG

Die Startaufstellung: Timo Glock startete zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere von der Pole. Dahinter reihten sich gleich vier weitere BMW-Fahrer ein: Augusto Farfus, Tom Blomqvist, Antonio Felix da Costa und Bruno Spengler. Pascal Wehrlein startete von Rang sechs, Mattias Ekström nahm das Rennen nach einem technischen Problem im Qualifying nur vom vorletzten Platz auf.

Der Start: Der große Gewinner des Starts war Bruno Spengler, der sich von Platz fünf auf drei nach vorne schob. Glock verteidigte seine Spitzenposition vor Antonio Felix da Costa. Im hinteren Feld gerieten Mike Rockenfeller, Jamie Grenn, Robert Wickens und Nico Müller aneinander. Müller und Green drehten sich und verursachten durch herumliegende Teile eine Safety-Car-Phase.

Die Zwischenfälle: Der Startunfall zwischen Rockenfeller, Wickens, Müller und Grenn zog eine neunminütige Safety-Car-Phase nach sich. Wickens schob Müller an, Rockenfeller krachte in Greens Auto. Noch während das Safety Car auf der Strecke war, löste sich die Motorhaube von Wickens in ihre Bestandteile auf und lag verstreut auf der Fahrbahn. Sofort wurde das Rennen wieder neutralisiert, Wickens musste das Rennen beenden.

Robert Wickens erlebte einen gebrauchten Tag - Foto: DTM
Robert Wickens erlebte einen gebrauchten TagFoto: DTM

Die Strafen: Die Rennleitung leitete eine Untersuchung gegen Robert Wickens und Mike Rockenfeller ein aufgrund des Vorfalls am Start. Eine Entscheidung fällt erst nach dem Rennen.

Der Meisterschaftsstand: Pascal Wehrlein übernahm die Führung in der Meisterschaft, Mattias Ekström liegt nun mit vier Punkten Rückstand auf Rang zwei. Edorado Mortara bleibt Dritter, Bruno Spengler und Jamie Green folgen nun aber punktgleich auf den Plätzen.

Top-Facts zum Rennen

  • Timo Glock siegt im Sprintrennen von Oschersleben
  • Pascal Wehrlein übernimmt Gesamtführung
  • Bruno Spengler macht Boden gut in der Meisterschaft
  • Jamie Green und Edoardo Mortara erleiden Rückschlag im Titelkampf