Mike Rockenfeller startet das zweite DTM-Rennen in Hockenheim von der Pole-Position. Der Audi-Pilot fuhr ein perfektes Qualifying und drehte im richtigen Moment die schnellste Runde der Session. Auf abtrocknender Strecke kam es nur darauf an, im letzten Moment über die Linie zu kommen. Das gelang den Audi-Teams am besten.

Miguel Molina drehte die zweitschnellste Runde des 20-minütigen Zeittrainings, muss nach seinem Rempler gegen Antonio Felix da Costa jedoch drei Startpositionen zurück. Nutznießer ist Mattias Ekström, der den zweiten Startplatz erbt. Marco Wittmann wurde Dritter, gefolgt von Edoardo Mortara. Molina startet von der fünften Position. Martin Tomczyk und Antonio Felix da Costa belegten die Ränge sechs und sieben.

Obwohl sich der Regen aus dem Warm-Up verzogen hatte, gingen die Piloten aufgrund der feuchten Strecke mit Regenreifen auf die Strecke. Doch bereits frühzeitig zeichnete sich ab, dass die Slick-Bereifung die deutlich bessere Wahl gewesen wäre. Samstagssieger Jamie Green und Mercedes-Pilot Paul di Resta gingen das Risiko ein und sicherten sich zu Beginn des Zeittrainings die vorläufige Spitze.

Mercedes verzockte sich auf abtrocknender Strecke - Foto: Mercedes-Benz
Mercedes verzockte sich auf abtrocknender StreckeFoto: Mercedes-Benz

Das bemerkte auch die Konkurrenz: Rasch wechselte auch der Rest des Feldes auf die deutlich schnelleren Trockenreifen. In der zweiten Hälfte des Zeittrainings purzelten die Zeiten. Schnell wurde klar: Wer als letztes über die Linie kommt, hat die besten Chancen auf die Pole-Position. Während Mercedes die falsche Taktik an den Tag legte und sich die Piloten gegenseitig im Weg standen, machte Audi alles richtig. Bester Mercedes-Pilot war Gary Paffett auf der achten Position, Robert Wickens wurde Zehnter.

Es hagelte es reichlich Strafen: Augusto Farfus und Tom Blomqvist werden in der Startaufstellung jeweils um fünf Positionen versetzt. Im morgendlichen Zeittraining hatte das BMW Team RBM zu früh auf die Box mit den Regenreifen zurückgegriffen, die noch nicht freigegeben waren. Auch Molina wird nach seiner Kollision mit Antonio Felix da Costa am Samstag um drei Positionen strafversetzt. Timo Glock wird nicht versetzt, muss jedoch 1000 Euro Strafe zahlen. Er hatte das Lenkrad am Samstag nicht wieder aufgesteckt.

Das zweite Rennen in Hockenheim startet am Sonntag um 13:45 Uhr.