Die fünfte Etappe der 42. Ausgabe der Rallye Dakar über 353 Wertungskilometer endete nach knapp vier Stunden Fahrtzeit mit dem zweiten Tagessieg für den Spanier Carlos Sainz Senior im X-raid Mini. Zweiter wurde Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah im Toyota vor Stephane Peterhansel in zweitbesten Mini. Die Top-3 des Tages entspricht auch der Top-3 im Gesamtklassement. Für das deutsche X-raid Rallye-Team aus Trebur war es bereits der vierte Erfolg in Saudi Arabien.

Die 5. Etappe in Saudi Arabien - Foto: ASO/Dakar
Die 5. Etappe in Saudi ArabienFoto: ASO/Dakar

5. Etappe: Al-Ula - Ha'il

(Prüfung: 353 km, Tagesdistanz: 564 km)

Die Etappe des fünften Tages der Rallye Dakar beginnt nach der Abfahrt aus dem Biwak in Al Ula und einem kleinen Zubringer im offenen Gelände. Viele ausgetrocknete Flussbetten sind zu kreuzen. Es geht eng und verwunden zwischen großen Felsen entlang. Sand ist das bestimmende Thema des Tages. 41 Prozent der Distanz wird in den gigantischen Dünen und 21 Prozent auf sandigen Pisten ausgetragen. Riesige Felsen dienen als Orientierungspunkte, um zeitraubende Navigationsfehler zu vermeiden. Auf den schnellen Abfahren lauert an einigen Stellen gelegentliches Wüstengras zwischen den Sandhügeln auf die Fahrer. Die Wertungsprüfung ist 353 Kilometer lang und bis zum Biwak in Ha'il müssen insgesamt 564 Kilometer absolviert werden.

Carlos Sainz Sr. ging zum zweiten Mal in Folge als Gesamtführender in die 5. Etappe - Foto: X-raid
Carlos Sainz Sr. ging zum zweiten Mal in Folge als Gesamtführender in die 5. EtappeFoto: X-raid

Start/WP1: Zwei Fahrer aus Saudi Arabien in Front

74 verbliebene Fahrer starteten mit ihren Co-Piloten zur fünften Etappe in Saudi Arabien. Den Anfang machte Vortagessieger Stephane Peterhansel. Wird es zum fünften Mal einen anderen Sieger geben oder schafft ein Team den zweiten Tagessieg? Nach 51 Kilometern gab es die ersten Zwischenzeiten. Wie am Vortag übernahm nach 25 Minuten Fahrtzeit Yazeed Al Rajhi die Führung auf dem ersten Abschnitt. Der Holländer Bernhard ten Brinke sorgte für eine Toyota-Doppelführung vor Peterhansel im X-raid Mini. Der wesentlich später gestartete Mini-Pilot Yasir Seaidan aus Saudi Arabien übernahm noch den zweiten Platz von ten Brinke.

WP2/3: Ständige Führungswechsel sorgten für Spannung

Nach 103 Kilometern erreichte der Saudi Al Rajhi erneut den Kontrollpunkt als schnellster Fahrer mit einer Zeit von 59:02 Minuten. Peterhansel war jetzt Zweiter mit nur fünf Sekunden Rückstand vor Nasser Al-Attiyah, Seaidan und Carlos Sainz Senior. Nach Tankstopp und weiteren 49 Kilometern war der dritte Waypoint nach 1:25:12 Stunden erreicht. Titelverteidiger Al-Attiyah schoss von Rang drei an die Spitze. Seaidan und Sainz machten jeweils zwei Positionen gut und waren nun Zweiter und Dritter vor Al Rajhi. Peterhansel verlor Rang zwei nach Reifenschaden und lag nun 3:32 Minuten zurück.

WP4/5/Ziel: Zweiter Etappensieg für Sainz

70 Minuten später gab es die vierte Zwischenzeit nach genau 250 Kilometern. Sainz sorgte am vierten Waypoint für den dritten Führungswechsel nach 2:34:05 Fahrtzeit. Nur zwölf Sekunden dahinter lag Al-Attiyah an zweiter Position vor Terranova, der drei Konkurrenten überholen konnte. Waypoint fünf war gut 40 Minuten später erreicht. Sainz konnte in diesem Zeitraum seinen Vorsprung vor Al-Attiyah auf 1.56 Minuten ausbauen. Dem Dritten Peterhansel fehlten bereits sechs Minuten auf den Leader.

Rallye Dakar 2020: Highlights der 5. Motorrad-Etappe: (03:37 Min.)

Nach drei Stunden und 52 Minuten hatte Sainz den zweiten Tagessieg perfekt gemacht und seine Führung im Gesamtklassement auf gut sechs Minuten ausgebaut. Zweiter wurde Al-Attiyah mit 2:56 Minuten Rückstand vor Peterhansel. Die Top-3 des Tages entspricht auch der Top-3 im Klassement nach fünf Etappen.

Wie am Vortag schaffte Al Rajhi den vierten Platz vor Orlando Terranova im Mini. Es folgten zwei Toyota-Teams mit Giniel de Villiers und Ex.-Formel-1-Fahrer Fernando Alonso, der sich im Laufe der Etappe immer weiter vorarbeiten konnte. Achter wurde Seaidan vor seinem Teamkollegen Jakub Przygonski mit dem deutschen Navigator Timo Gottschalk. Nach fünf Minis und vier Toyotas schaffte ein Century mit Mathieu Serradori aus Frankreich noch den Sprung in die Top-10..

Ergebnis 5. Etappe Autos (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Carlos SainzMINI+03:52:01
2.Nasser Al-AttiyahToyota+00:02:56
3.Stephane PeterhanselMINI+00:06:11
4.Yazeed Al RajhiToyota+00:08:29
5.Orlando TerranovaMINI+00:08:52
6.Giniel de VilliersToyota+00:11:46
7.Fernando AlonsoToyota+00:12:23
8.Yasir SeaidanMINI+00:12:39
9.Jakub PrzygonskiMINI+00:12:47
10.Mathieu SerradoriCentury+00:17:49


Gesamtwertung: Autos (Top-10) 5/12

Pos.FahrerAutoZeit
1.Carlos SainzMINI19:04:13
2.Nasser Al-AttiyahToyota+00:05:59
3.Stephane PeterhanselMINI+00:17:53
4.Yazeed Al RajhiToyota+00:31:39
5.Orlando TerranovaMINI+00:32:05
6.Mathieu SerradoriCentury+00:44:44
7.Giniel de VilliersToyota+00:46:26
8.Bernhard Ten BrinkeToyota+01:04:54
9.Yasir SeaidanMINI+01:43:04
10.Benediktas VanagasToyota+02:08:09