Die zweite Etappe der 41. Rallye Dakar in Peru über 342 Wertungskilometer gewann der Franzose Sebastien Loeb im Peugeot. Er setzte sich gleich gegen sieben Konkurrenten mit Mini- und Toyota-Power durch. Der viertplatzierte Giniel de Villiers übernahm die Führung im Gesamtklassement, weil unter anderem Auftaktsieger Nasser Al-Attiyah mit Problemen im Dünensand zu kämpfen hatten.

Rallye Dakar 2019: Highlights der 2. Auto-Etappe: (05:43 Min.)

2. Etappe: Pisco - San Juan de Marcona

(Prüfung: 342 km, Tagesdistanz: 553 km)

In der Auto- und SXS-Kategorie gingen noch 128 von 130 gemeldeten Teams an den Start zur zweiten Etappe der Rally Dakar in Peru. Am zweiten Tag ging es bereits voll zur Sache mit einer Wertungsprüfung über 342 Kilometer. Die Piloten mussten eine große Schleife südlich vom Startort Pisco durch ein Dünengebiet zwischen Anden und Pazifik bewältigen. Da die Autos als erste Kategorie starteten, gab es keine Spuren zur Orientierung im teilweise tiefen Sand. Fehlerfreie Navigation war angesagt.

Zu Beginn reichlich Abwechslung in den Top-10

Robby Gordon im Textron - Foto: ASO
Robby Gordon im TextronFoto: ASO

Nach einer 20-minütigen Fahrt vom Biwak zur Startlinie eröffnete Auftaktsieger Attiyah die zweite Etappe. Mit einem Abstand von drei Minuten gingen die Top-10-Fahrer auf die Strecke. Nach 35 Minuten Fahrzeit hatte Carlos Sainz die Führung übernommen. Es folgte de Villiers vor Loeb, Stephane Peterhansel und dem Fünften Bernhard ten Brinke. Al-Attiyah hatte etwas die Orientierung verloren und lag mit 1:41 Minuten Rückstand auf Position 13. Jakub Przygonski, der als Dritter gestartet war, belegte nur noch Rang 33.

De Villiers übernahm beim zweiten Waypoint die Führung vor Peterhansel und Loeb. Nach einer Stunde und sechs Minuten gab es durch Peterhansel den dritten Führungswechsel. Kurz darauf hatte Peterhansel eine Panne und musste seinen Mini 20 Minuten abstellen. Dadurch war Loeb nach 1:35 Stunden der neue Leader vor de Villiers und den neuen Dritten Nani Roma. In der Zeitnahme wurden die Zeiten einiger UTV-Fahrer korrigiert, die angeblich bei den ersten Zwischenzeiten teilweise zehn Minuten Vorsprung auf die Prototypen-Asse herausgefahren hatten. Unter anderem war Robby Gordon betroffen, der bei seinem Comeback im Textron kurzfristig Platz eins belegte.

Loeb geht in Front und verteidigt die Führung

Sebastien Loeb kämpft sich durch den Sand - Foto: ASO
Sebastien Loeb kämpft sich durch den SandFoto: ASO

Auch nach dem fünften und sechsten Waypoint lag Loeb weiterhin in Front. De Villiers hatte nur eine Minute Rückstand und Ten Brinke war neuer Dritter. Nach knapp drei Stunden Fahrzeit hatte sich an der Spitze kaum etwas verändert. Loeb führte vor dem letzten Teilstück mit 1:15 Minuten Vorsprung vor ten Brinke. Roma übernahm wieder Rang drei vor de Villiers und Yazeed Al Rajhi.

Nach 3:26:53 Stunden hatte Loeb die zweite Etappe gewonnen. Loeb konnte sogar seinen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Roma vergrößern. Ten Brinke wurde Dritter vor de Villiers und Al Rajhi. Die Top-10 komplettierten Cyril Despres, Harry Hunt, Sainz, Fuchs und Vladimir Vasilyev. Das Gesamtklassement führt jetzt de Villiers mit dem deutschen Co-Piloten Dirk von Zitzewitz an. Ten Brinke ist Zweiter vor Roma, Al Rajhi und Tagessieger Loeb. Al-Attiyah fiel mit insgesamt 3:26 Rückstand Minuten auf Rang acht zurück.

Ergebnis 2. Etappe Autos (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Sebastien LoebPeugeot3:26:52 Stunden
2.Nani RomaMini+0:00:08
3.Bernhard Ten BrinkeToyota+0:01:20
4.Giniel De VilliersToyota+0:01:31
5.Yazeed Al-RajhiMini+0:02:33
6.Cyril DespresMini+0:03:14
7.Harry HuntPeugeot+0:03:24
8.Carlos SainzMini+0:04:40
9.Nicolas FuchsProto+0:05:01
10.Vladimir VasilyevToyota+0:05:36

Gesamtwertung nach 2/10 Etappen

Pos.FahrerAutoZeit
1.Giniel De VilliersToyota4:32:45 Stunden
2.Bernhard Ten BrinkeToyota+0:00:28
3.Nani RomaMini+0:00:42
4.Yazeed Al-RajhiMini+0:00:50
5.Sebastien LoebPeugeot+0:01:56
6.Carlos SainzMini+0:02:28
7.Harry HuntPeugeot+0:02:38
8.Nasser Al-AttiyahToyota+0:03:26
9.Cyril DespresMini+0:03:28
10.Vladimir VasilyevToyota+0:03:43