Neues Jahr, neue Herausforderungen: Am 2. Januar 2016 fällt der Startschuss für die Rallye Dakar 2016, dem traditionellen Saisonauftakt im Langstrecken-Rallyesport. Mini tritt erneut bei dem anspruchsvollen, 9.500 Kilometer langen und 15 Tage dauernden Rennen an – in diesem Jahr mit einem Rekordaufgebot von zwölf Mini ALL4 Racing.

Nasser Al-Attiyah (QAT) und sein langjähriger Beifahrer Mathieu Baumel (FRA) aus dem AXION X-raid Team (#300) sind die amtierenden Dakar-Sieger und mehr als bereit, sich den Herausforderungen des härtesten Langstreckenrennens der Welt zu stellen. "Die Vorbereitung ist abgeschlossen", sagte Al-Attiyah in Buenos Aires, wo die Rallye Dakar 2016 startet.

"Wir sind gut gerüstet für dieses ultimative Langstreckenrennen und hoffen, dass wir für Mini denselben Erfolg wie 2015 einfahren können", erklärte sein AXION X-raid Teamkollege Joan 'Nani' Roma (ESP), der mit seinem Beifahrer Alex Haro (ESP) im MINI ALL4 Racing mit der Startnummer 304 antritt.

Das argentinische Duo Orlando Terranova und Bernardo 'Ronnie' Graue ist im AXION X-raid Team MINI ALL4 Racing mit der Nummer 310 ebenfalls gut vorbereitet auf die Herausforderungen der Dakar. "In diesem Jahr wird länger in großer Höhe gefahren, und die zweite Woche wird lang und hart. Deshalb muss man bei der Dakar 2016 mit einigen Überraschungen rechnen – aber genau das macht die Dakar so besonders", sagte Terranova beim Shakedown vor dem Rennen.

Im vierten Mini (#315) des AXION X-raid Teams gehen Mikko Hirvonen (FIN) und Michel Périn (FRA) an den Start. Während Périn ein äußerst Dakar-erfahrener Navigator ist, gibt der frühere WRC-Pilot Hirvonen in diesem Jahr sein Debüt bei der Rallye Dakar. "Ich freue mich schon sehr darauf, an der Rallye Dakar teilzunehmen. Dies wollte ich schon lange tun, und ich hoffe, dass ich ein starkes Ergebnis einfahren kann, das der Professionalität des Teams gerecht wird."

Mikko Hirvonen schaut auf einen Sprung oder mehr vorbei - Foto: X-raid
Mikko Hirvonen schaut auf einen Sprung oder mehr vorbeiFoto: X-raid

Die Konkurrenz im Kampf um den Dakar-Sieg ist stark und kommt aus allen Lagern – doch vor allem in Form der privaten Mini-Crews, die bei der Rallye Dakar antreten. Der anhaltende Erfolg des Mini im Langstrecken-Rallyesport (darunter vier Dakar-Siege in Folge von 2012 bis 2015) hat dazu geführt, dass nicht weniger als acht private Crews in diesem Fahrzeug bei der diesjährigen Dakar an den Start gehen.

Diese acht Crews bestehen aus erfahrenen Cross-Country-Rallyefahrern und Beifahrern aus aller Welt. Dazu gehört das niederländische Duo Erik van Loon und Wouter Rosegaar (Team Van Loon Racing).

Das ORLEN Team setzt zwei Mini ein: Adam Malysz (POL) und Xavier Panseri (FRA) gehen im Fahrzeug mit der Nummer 325 an den Start, ihre Teamkollegen sind Jakub 'Kuba' Przygonski (POL) und Andrei Rudnitski (BLR).

Auch Ex-Vierschanzentournee-Sieger Adam Malysz sitzt bei der Dakar in einem Mini - Foto: X-raid
Auch Ex-Vierschanzentournee-Sieger Adam Malysz sitzt bei der Dakar in einem MiniFoto: X-raid

Vier weitere Crews treten unter dem Banner des X-raid Teams an, darunter auch der jüngste Mini-Fahrer bei der diesjährigen Dakar, Harry Hunt (#323) aus Großbritannien, und sein routinierter deutscher Beifahrer Andreas Schulz. Zum internationalen Mini-Aufgebot gehört auch eine Crew aus China: Rallyefahrerin Guo Meiling und ihr Beifahrer Min Liao stellen sich der Herausforderung Dakar.

Die Rallye Dakar 2016 startet am 2. Januar mit einem auf Zeit gefahrenen Prolog über 346 Kilometer. Das Ergebnis dieses Prologs bestimmt die Startreihenfolge für die erste Etappe, die das Teilnehmerfeld am 3. Januar von Rosario nach Carloz Paz führt.