Zum Start des siebten Saisonrennen der World Supersport schien über der Rennstrecke im italienischen Imola noch immer die Sonne. Die Temperaturen waren auf 26 Grad angestiegen und lieferten perfekte Bedingungen im Rennen, das allerdings nach nur fünf Runden abgebrochen und später neu gestartet wurde. Kenan Sofuoglu sicherte sich den Sieg vor Sam Lowes und Vladimir Leonov.

Lowes konnte seine Pole optimal nutzen und bog an der Spitze in die erste Kurve ein. Sofuoglu, Ricardo Russo, Luca Scassa und Leonov folgten dem Briten. Noch in der ersten Runde ging Sofuoglu an Lowes vorbei und versuchte an der Spitze auf und davonzufahren. Lowes blieb allerdings am Kawasaki Fahrer dran, während die Verfolger leicht zurückfielen. Fabio Menghi stürzte im hinteren Feld. Michael van der Mark hatte sich von Startplatz zehn nach nur drei Runden bis auf Position sechs nach vorne gearbeitet.

Valentin Debise schied nach fünf Runden mit einem technischen Defekt aus und hinterließ Öl auf der Strecke. Nach mehreren Stürzen und Ausritten wurde das Rennen nach fünf vollständig gefahrenen Runden zunächst abgebrochen und die Strecke gereinigt. Das Rennen wurde mit 14 Runden neu gestartet, die Piloten fuhren auf den Positionen los, auf denen sie in der letzten vollständigen Runde lagen. Sofuoglu startete also vor Lowes, Scassa, Russo und van der Mark, hatte vor dem Beginn der Aufwärmrunde aber leichte Startprobleme.

Sam Lowes pflügte nach verhaltenem Start durch das Feld - Foto: Dorna WSBK
Sam Lowes pflügte nach verhaltenem Start durch das FeldFoto: Dorna WSBK

Sofuoglu kam am besten weg und führte zunächst vor Scassa, Leonov, Russo, van der Mark und Fabien Foret. Lowes lag nach dem Re-Start lediglich auf Position sieben und lag nach einer Runde nur auf zehn. Christopher Moretti stürzte, während Sofuoglu an der Spitze mit neuen Rundenrekorden davonfuhr. Scassa und Leonov hielten die Positionen in den Top-3. Van der Mark lag auf Position vier vor Scassa und Zanetti. Lowes hatte sich nach fünf Runden auf Platz sechs nach vorne gearbeitet und schlug trotz Verkehr Sofuoglus Rundenrekord. Matthew Scholtz stürzte neun Runden vor Rennende.

Sechs Runden vor Rennende führte Sofuoglu mit 2.445 Sekunden vor Leonov. Lowes war an Zanetti und van der Mark vorbei auf Position drei gezogen und versuchte den Rückstand auf seinen Teamkollegen zuzufahren. Kev Coghlan stürzte nur kurze Zeit später. Massimo Roccoli machte nur drei Runden vor Rennende einen Ausflug in den Kies. Foret tat es ihm wenige Kurven später gleich. Sofuoglu sicherte sich den deutlichen Sieg und damit wichtige 25 Punkte auf seinem Konto. Nach hartem Kampf bis zur letzten Kurve ging Lowes noch an seinem Teamkollegen vorbei und sicherte sich Platz zwei vor Leonov.

Zanetti sicherte sich Platz vier vor van der Mark und Scassa. Andrea Antonelli belegte Rang sieben vor Florian Marino und Alex Baldolini. Sheridan Morais komplettierte die Top-10. Raffaele de Rosa sah die Zielflagge als Elfter. Foret kam noch auf Rang zwölf über die Linie. Jack Kennedy und Roberto Rolfo folgten. Menghi, der beim Neustart wieder fahren konnte, schnappte sich den letzten Punkt.

In der Meisterschaft konnte Sofuoglu auf Lowes aufschließen. Mit Platz zwei hielt der Brite den Schaden allerdings in Grenzen und führt nun noch immer mit 140 Punkten vor Sofuoglu mit 106 Zählern.