Langsam wird es ernst in Le Mans. Das Rennen steigt am 18./19. Juni, und diie ersten Teams sind schon an der Sarthe angekommen. Bevor das große Rennwochenende steigt, wird zunächst einmal der Le-Mans-Vortest abgehalten. Dieser findet am kommenden Sonntag, dem 5. Juni statt, hier haben die Teams vor dem eigentlichen Event acht Stunden lang die Gelegenheit, erste Daten zu sammeln und ein Basis-Setup herauszuarbeiten.

Alexander Wurz beim Le Mans Vortest im Toyota-Aufgebot

Nun wurde für den Vortest in Le Mans die Teilnehmerliste veröffentlicht - mit einigen Lücken und Änderungen im Vergleich zur offiziellen Starterliste für das 24h-Rennen. Die bedeutendste Änderung: Alexander Wurz taucht im Fahrerkader von Toyota auf! Der Österreicher ist auf beiden Fahrzeugen, sowohl auf dem TS050 Hybrid #5 als auch auf der #6, als vierter Fahrer gemeldet.

Wurz fungiert damit als offizieller Toyota-Ersatzfahrer für das Event, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Markenbotschafter für Toyota sowie als Grand Marshal vor Ort. Wurz kommt also nach seinem Rücktritt vom professionellen Motorsport mit Ende der WEC-Saison 2015 weiterhin nicht zur Ruhe. Zuletzt startete er im Winter beim 24h-Rennen von Daytona, in mehreren Interviews sprach er davon, dass ein Start bei einzelnen Rennen kein Problem sei.

Wurz wird den Kurs von Le Mans erneut mit dem LMP1-Toyota unter die Räder nehmen - Foto: Speedpictures
Wurz wird den Kurs von Le Mans erneut mit dem LMP1-Toyota unter die Räder nehmenFoto: Speedpictures

24h Le Mans Vortest: Die Änderungen bei LMP2 und GTE-Pro

In der LMP2-Klasse werden zwei Autos mit jeweils vier Fahrer ins Rennen geschickt. Zum Einen die Mannschaft von Ex-Formel-1-Fahrer Olivier Panis und Fußball-Weltmeister Fabien Barthez. Neben den Stammfahrern Barthez, Paul Loup Chatin und Timothé Buret greift Simon Gachet für Panis-Barthez-Competition ins Lenkrad. Gachet bestreitet für das Team die ELMS-Saison 2016 in der LMP3-Klasse. Das Schweizer Team Race Performance setzt neben Nicolas Leutwiler, Shinji Nakano und James Winslow noch Dean Koutsoumidis ein.

Krohn Racing dagegen tritt ohne Joao Barbosa an. Barbosa fährt an diesem Tag das IMSA-Rennen in Detroit. Bis auf zwei Ausnahmen greifen auch alle Teams in der GTE-Pro-Klasse den Vortest in Le Mans an. Einzig die beiden Autos des Ford Chip Ganassi Teams USA müssen auf je einen Fahrer verzichten. Local Hero Sebastien Bourdais und Scott Dixon können aufgrund einer Terminkollision, die IndyCar-Serie bestreitet parallel den Double-Header in Detroit, nicht teilnehmen. In der GTE-Am-Klasse fahren die Teams ausschließlich mit ihren Stammbesetzungen beim Test.

Kleine Regelkunde zum 24h Le Mans Vortest

  • Alle Autos, die am Rennen teilnehmen wollen, müssen den Vortest absolvieren
  • Die Teams können bis zu fünf Fahrer pro Auto nominieren
  • Die Fahrer müssen beim Test mindestens zehn Runden abspulen, außer sie sind Platinum-Fahrer oder waren in den letzten fünf Jahren in Le Mans am Start