Die aktuell Gesamtführenden: Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)

Zwischenstand nach der 12. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi Sport Team Joest, #7)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)

LM GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin Racing, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Dempsey/Long/Seefried (Abu Dhabi-Proton Racing, #77)

02:39 Uhr
Hoffnung verSARDet Für das Team SARD-Morand dürften die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans gelaufen sein. Pierre Ragues hat den Evo-Morgan mit Judd-Triebwerk mit einem mutmaßlichen Motorschaden abgestellt. Das ist bitter, denn Ragues, Oliver Webb und Zoel Amberg hatten Position um Position aufgelesen. Wichtige Punkte für die WEC-Gesamtwertung werden hier durch die Lappen gehen. Daher mal wieder Slow Zone in Arnage.

02:30 Uhr
Und vorbei Führungswechsel in der GTE Pro! Oliver Gavin hat Fernando Rees in einen Fehler getrieben! Der Brasilianer hat sich in der ersten Hunaudieres-Schikane verbremst, damit führt nun die Werks-Corvette, aber nur für eine Runde, denn Gavin muss rein. Durch die vielen SC-Phasen haben sich diese beiden Fahrzeuge vom Rest des GT-Feldes abgesetzt, vor allem die AF-Corse-Ferrari bleiben erstaunlich blass momentan.

02:21 Uhr
Pegasus im Kies Ho-Pin Tung hat im Morgan des Pegasus-Teams ein Kiesbett in den Porsche-Kurven gefunden, deshalb gibt es eine Slow Zone. Diese hat gerade Fernando Rees mal eiskalt ausgenutzt, um sich vom nachdrückenden Oliver Gavin wieder ein Stückchen abzusetzen. Insgesamt ist aber der Corvette-Pilot derzeit deutlich schneller. Wer noch nicht schlafen will, das Duell wird wird euch garantiert bei Laune halten!

02:12 Uhr
Pollenflug in Le Mans Fast ein Volltreffer: Einer der BR01 von SMP Racing hatte einen Reifenschaden und beinahe wäre Michael Christensen, der Drittplatzierte der GTE Pro, mit dem sich loslösenden Reifen kollidiert, konnte ihn aber so gerade eben umfahren. Davor gibt es gleich einen Kampf um die GTE-Pro-Spitze zwischen Fernando Rees im Aston Martin und Oliver Gavin in der Corvette - sofern kein Boxenstopp zwischendrin ansteht.

Zwischenstand nach der 11. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Dempsey/Long/Seefried (Proton-Porsche, #77)

Highlights vom Beginn der Nacht: (05:24 Min.)

01:46 Uhr
Pollenflug in Le Mans
Bei Eurosport unterhält man sich nun allen Ernstes über Heuschnupfen, Camping und alles, was sonst noch wichtig ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Porsche-Mannschaftsmediziner oder Ihren Apotheker. Und Gustav Büsing wird langsam, aber sicher müde. Manchmal muss er gähnen, hält aber wohl im letzten Moment die Hand vor sein Mikro.

01:37 Uhr
Unfall in den Porsche-Kurven
Huch, Achtung! Jon Fogarty hat den Nummer-31-Ligier-HPD der US-Amerikaner von Extreme Speed Motorsports in den Porsche-Kurven verloren. Der Kalifornier ist dabei mächtig angeschlagen, weshalb seine Mechaniker gleich ordentlich zu tun haben werden. Er schleppt den waidwunden Flitzer zurück zur Box.

01:23 Uhr
Jani neben der Piste
Wieder Ärger für den Porsche mit der Nummer 18 und wieder vor der Mulsanne-Kurve: Fast genau wie Romain Dumas vor einigen Stunden ist vor wenigen Augenblicken Neel Jani leicht in die Reifenstapel gerutscht. Es scheint, als habe die Nummer 18 Probleme auf der Bremse. Dies muss aber nicht zwangsläufig mit den Bremsen an sich zu tun haben, es kann auch ein Problem des Energierückgewinnungssystems sein. Porsche wird wohl wieder die Haube wechseln und das Auto zurück auf die Reise schicken.

01:09 Uhr
Nissan GT-R LM Nismo
Obschon wir uns den nun unten stehenden Facebook-Beitrag nicht verkneifen konnten, möchten wir (der ganzen Späße zum Trotz) klarstellen: Wir respektieren den Auftritt von Nissan und auch, dass die Boliden tatsächlich noch in einer ganz frühen Phase stecken. Wir sind gespannt darauf, wie es mit dem Nissan GT-R LM Nismo nach Le Mans weitergehen wird.

Zwischenstand nach der 10. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Perrodo/Collard/Aguas (AF-Corse-Ferrari, #83)

00:59 Uhr
Wenig los überhaupt
Dass wir uns momentan etwas weniger zu Wort melden, dürft ihr gerne als Zeichen dafür interpretieren, dass es relativ ruhig zugeht auf der Strecke. Wir sind aber (noch) nicht eingeschlafen.

Highlights vom Abend: (05:10 Min.)

00:36 Uhr
Wenig los in der LMP2
In der LMP2-Kategorie, wir haben sie in der Vorberichterstattung als Prinzenklasse betituliert, hat sich zumindest auf den vorderen Positionen nun schon länger nichts mehr getan. Weiterhin rauscht die KCMG-Truppe (Oreca-Nissan) souverän vorneweg; es folgen der TDS-Oreca und G-Drive-Ligier (beide ebenfalls mit Nissan-Motorisierung). Auch die Abstände sind nicht so klein wie erwartet. Die Zweitplatzierten sind schon über eine Runde zurück. Der G-Drive-Nennung rund um Roman Rusinow fehlen gar nochmals zwei Minuten.

00:27 Uhr
Guten Morgen!
Falls ihr es noch nicht bemerkt habt: Es ist schon Sonntag! Der zweite Renntag in Le Mans ist angebrochen. Momentan an der Spitze: zwei Audi vor drei Porsche. Die wichtigen Fragen zweieinhalb Stunden vor Halbzeit: (Wann) kommt der Regen? Gibt's Rassismus eigentlich auch im Motorsport? (Ihr merkt: Die ständige Werbung auf Eurosport macht uns zu schaffen.) Und warum quaken die Amis immer so beim sprechen? Motorsport-Magazin.com bleibt am Ball!

00:10 Uhr
Probleme bei Nissan
Der Nummer-22-Nissan kommt just mit Defekt an die Box. Harry Tincknell hat bei recht hohem Tempo ein Teil überfahren, wodurch die Frontpartie seines Autos beschädigt wurde. Nebenbei bemerkt: Sollte es noch zu schneien beginnen (jawohl, wir meinen Schnee), ist vielleicht doch noch der Gesamtsieg drin für Nissan. Immerhin gehen Fronttriebler im Schnee zumeist wesentlich besser voran als Hecktriebler. Gemein von uns, oder?

Zwischenstand nach der 9. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Rusinow/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Perrodo/Collard/Aguas (AF-Corse-Ferrari, #83)
3. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)

23:49 Uhr
SsangYong-Werbung
Ist euch eigentlich aufgefallen, dass SsangYong (ja, wir mussten googeln, wie man das schreibt) momentan bei Eurosport wirbt? Und zwar fast schon so stilsicher wie Audi! Ob da bald was in Sachen LMP1 geht? Vielleicht können wir ja mal ein paar Gerüchte anschieben.

23:37 Uhr
Strafe für Porsche
Also doch! Wir hatten vor einigen Stunden darauf hingewiesen, dass gegen den Porsche Nummer 17 um Mark Webber eine Untersuchung läuft. Offenbar hat es da ein Überholmanöver in einer Code-80-Zone gegeben. Rennleiter Eduardo Freitas hat soeben eine Strafe ausgesprochen: eine Minute Stillstand in der Boxengasse. Das wird den Australier und seine Kollegen Timo Bernhard und Brendon Hartley wohl auf Platz vier zurückwerfen.

23:36 Uhr
Technische Defekte bei den GT-Startern
Indessen ist der Aston Martin mit der Nummer 97 ausgerollt, also das drittplatzierte Fahrzeug in der GTE-Pro-Wertung. Unter anderem sitzt der Deutsche Stefan Mücke auf diesem Auto, welches nun im Bereich Mulsanne parkt. Die private Corvette-Mannschaft Larbre Compétition (GTE-Am) ist mittlerweile offiziell als ausgeschieden verzeichnet worden. Die Franzosen beklagen einen Getriebeschaden.

Rennaction in Zeitlupe: (01:20 Min.)

23:15 Uhr
Währenddessen bei Eurosport
Gustav Büsing zu Klaus Bachler (der Proton-Porsche war nach drei Stunden wegen eines Brandes ausgeschieden): "Gab's 'n Grund für das Aus? War doch feurig, wenn ich mich recht entsinne." Büsing, ein Journalist alter Schule!

23:07 Uhr
Zweikampf statt Dreikampf?
Fährt Toyota eigentlich auch noch mit? Wir hören hier nur von Audi und Porsche. #justsaying

Zwischenstand nach der 8. Rennstunde

LMP1
1. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Rusinow/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
3. Turner/Mücke/Bell (Aston Martin, #97)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Perrodo/Collard/Aguas (AF-Corse-Ferrari, #83)
3. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)

22:57 Uhr
Extraspannung durch Gelbphase
Übrigens, die vier Erstplatzierten fahren aktuell hinter ein und demselben Safety-Car (es sind drei insgesamt). Das dürfte interessant werden bei der Wiederaufnahme des Rennens. René Rast (Nummer-9-Audi) liegt vor Mark Webber (Nummer-17-Porsche), Nico Hülkenberg (Nummer-19-Porsche) und Marcel Fässler (Nummer-7-Audi).

22:47 Uhr
Paul-Loup Chatin abgeflogen
Spaß beiseite, denn es hat gekracht: Paul-Loup Chatin im Signatech-Alpine (Nissan) ist im Bereich Mulsanne abgeflogen, und zwar ganz ordentlich. Der Franzose ist jedoch in Ordnung. Die Safety-Cars sind wieder auf der Piste, der LMP2-Bolide wird per Kran geborgen.

22:34 Uhr
Weg da!
Wunderbar demonstriert diese Onboard-Aufnahme (siehe Tweet): Die LMP1 ist eine deutsche Angelegenheit. Anderthalb Meter Sicherheitsabstand und Lichthupe jenseits Tempo 150. Nur sind es auf der Autobahn meistens die Audi-Fahrer, die drücken. Wenn ein Porsche kommt, macht man halt schon mal eher Platz.

22:22 Uhr
Was macht das Wetter?
In der Nähe von Le Mans regnet es derzeit. So hören wir zumindest. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Regen auch über den Circuit de la Sarthe ziehen wird.

Nässe beim Testtag in Le Mans - Foto: Toyota
Nässe beim Testtag in Le MansFoto: Toyota

22:15 Uhr
Nummer 18 ist wieder flott
Und schon ist der Porsche wieder draußen! Dumas ist ausgestiegen, Neel Jani hineingeklettert, die Mechaniker haben in Windeseile vor der Garage die Fronthaube getauscht. Platz fünf nun für Dumas, Jani und Lieb.

22:09 Uhr
Schrecksekunde für Porsche
Romain Dumas ist in der Mulsanne-Kurve mit Tempo gegen die Reifenstapel gerutscht. Weshalb, ist nicht genau ersichtlich gewesen, doch womöglich hat sich der Lokalmatador schlichtweg verbremst. Die Porsche-Mannschaft wird nun die Frontpartie des schwarzen Hybriden austauschen müssen. Allzu viel dürfte aber nicht kaputt sein, sodass die Startnummer 18 bald wieder normal unterwegs sein sollte.

Zwischenstand nach der 7. Rennstunde

LMP1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
2. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Panciatici/Chatin/Capillaire (Alpine-Nissan, #36)

GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Turner/Mücke/Bell (Aston Martin, #97)
3. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Perrodo/Collard/Aguas (AF-Corse-Ferrari, #83)
3. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)

21:59 Uhr
Ausfall in der LMP2
Schlechte Nachrichten aus der LMP2: Greaves Motorsport ist draußen. Die Briten haben wegen Elektrikproblemen die Segel streichen müssen. Gary Hirsch hat nach eigener Aussage 50 Minuten lang versucht, seinen am Streckenrand gestrandeten Gibson-Nissan selbst zu reparieren. Der Schweizer schaffte es letztlich aber nicht zurück zur Box.

21:46 Uhr
Schwierigkeiten für Fässler
Mark Webber ist nach den Boxenstopps seiner Gegner zurück an der Spitze des Feldes. Indessen gibt es ein Funk-Problem bei Audi. Marcel Fässler im Nummer-7-Auto kann zwar die Anweisungen von Ingenieurin Lena Gaade verstehen, seine Rückmeldungen kommen aber nicht an. Das Funken klappt wohl nur auf der Start-und-Ziel-Geraden einwandfrei.

21:37 Uhr
Alle jagen die Amis
Bei den GT-Profis hat noch immer die einzige gestartete Corvette die Führungsposition inne. Sowohl Aston Martin als auch Ferrari und Porsche konnten die Gäste aus Amerika bisher noch nicht ernsthaft gefährden. Twitter-Spaßvogel Jordan Taylor fährt hier etwa sechs Sekunden vor Alex MacDowall im ersten Aston. MacDowalls Stallgefährte Robert "Rob" Bell folgt weitere 20 Sekunden dahinter an dritter Stelle.

Highlights vom frühen Abend in Le Mans: (05:14 Min.)

21:22 Uhr
Grüße aus dem Fahrerlager
Hach, wie süß! Scheinbar haben Marc Lieb, Romain Dumas und Neel Jani ein niedliches Kätzchen im Fahrerlager gefunden. Seht mal, wie verliebt die da alle gucken auf dem Foto. Übrigens, fährt Marc eigentlich noch mit Kindersitz?

21:13 Uhr
Freie Sicht für freie Australier
Mark Webber ist soeben beim Service gewesen. Aufgetankt, Scheibe gewischt und wieder auf die Bahn geschickt. Das übliche Programm also. Der Audi um den Portugiesen Filipe Albuquerque rückt somit vorübergehend auf die Führungsposition vor. Bezüglich der Untersuchung gegen den Webber-Porsche haben wir nichts Neues gehört.

Zwischenstand nach der 6. Rennstunde

LMP1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
2. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)
3. Chandhok/Patterson/Berthon (TDS-Oreca, #46)

GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Turner/Mücke/Bell (Aston Martin, #97)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Perrodo/Collard/Aguas (AF-Corse-Ferrari, #83)

20:58 Uhr
Zum Thema Nissan
Gestern Nachmittag beim Schwatz an der Tanke mit einem Nachbarn (Zahnarzt, Le-Mans-Fan und langjähriger Porsche-Fahrer): "Als ich zum letzten Mal Frontantrieb gefahren bin, saß ich auf meinem Dreirad." Was wohl Nissans Motorsportchef Darren Cox erwidert hätte?

20:37 Uhr
Porsche under investigation
Porsche droht Ärger. Rennleiter Eduardo Freitas und seine Leute untersuchen einen Vorfall rund um den Nummer-17-Porsche. Da soll es ein Überholmanöver unter Gelb gegeben haben.

20:31 Uhr
Microsoft-Wolken und Brügelmänner
Übrigens läuft in unserer Redaktion auch Eurosport. Jetzt ist ja noch nicht mal das erste Viertel des Rennen rum, aber dennoch können wir schon beinahe jeden Werbespot fehlerfrei mitsprechen. Das dürfte sich dann spätestens in den Morgenstunden nach Gehirnwäsche anfühlen, oder? Kann man da was machen? Schreibt uns bei Twitter (@MSM_Sportwagen)!

20:19 Uhr
Davidson mit Mauerkontakt
Davidson erklärte soeben im Interview, dass er sich beim Überrunden eines Ferraris im Bereich Tertre Rouge verschätzt habe. Anschließend habe er eine Leitplanke geküsst. Ja, "geküsst". Der Brite ist wohl kein allzu zärtlicher Küsser, denn die Toyota-Mannen haben nun etwa zehn Minuten schrauben müssen. Es sieht weiterhin nicht gerade zu gut aus für die japanischen Mannschaften.

20:12 Uhr
Mehrere Zwischenfälle
Nachdem das Rennen fast schon ein wenig dahinplätscherte, ist jetzt wieder einiges los. Der Weltmeister-Toyota wird in seiner Garage hastig repariert (Davidson hat den Wagen infolge eines Fahrfehlers beschädigt), der Kolles-Prototyp brennt, ein Gibson-LMP2 steht. Gelb ist draußen. Einmal mehr.

Ende der 5. Rennstunde, Zwischenstand

Klasse: LM P1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Cumming/Vanthoor/Estre (Oak-Ligier, #34)
3. Thiriet/Badey/Gommendy (TDS-Oreca, #46)

Klasse: LM GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin, #99)
3. Turner/Mücke/Bell (Aston Martin, #97)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Bleekemolen/Keating/Miller (Riley-Viper, #53)

19:56 Uhr
Klare Verhältnisse bei den kleinen Prototypen
Etwas überraschend ist an der Spitze der bunt besetzten LMP2-Kategorie recht wenig los. Nach wie vor führt die schwäbisch-asiatische KCMG-Truppe, und zwar satte 41 Sekunden vor den Franzosen von Thiriet by TDS Racing. Nicolas Lapierre liegt vor Ludovic Badey. Beide Rennställe sind mit dem neuen Oreca 05 und Nissan-Motorisierung unterwegs.

19:39 Uhr
Spitze an der Box
Die führenden Fahrzeuge waren soeben allesamt an der Box. Sowohl der zweitplatzierte Audi #7 von Benoit Treluyer als auch Brendon Hartly im Porsche #17 waren zum planmäßigen Halt bei ihren Mannschaften. Filipe Albuquerque ist somit wieder auf den zweiten Rang nach vorne gerückt. Hartley bleibt in Führung, aber der Audi-Pilot holt wieder auf.

19:30 Uhr
Nissan auf P19
Übringens: der bestplatzierte LMP1-Nissan liegt momentan auf dem 19. Gesamtrang. Michael Krumm liegt bereits sechs Runden hinter dem führenden Porsche zurück. Das ist sicherlicht nicht das, was sich die Japaner von ihrer Rückkehr erhofft haben.

19:15 Uhr
Stopp für Albuquerque
Von wegen Führungswechsel! Albuquerque steuert nach zwei Runden mit absoluten Bestzeiten, mit denen er sich dicht an das Heck des 919 hybrid fahren konnte, die Box an. Damit bleiben Hartley und Porsche zunächst in Führung und der Neuseeländer hat wieder etwas Luft.

19:10 Uhr
Albuquerque gibt Gas
Filipe Albuquerque fährt wie ein Teufel. Der Portugiese hatte soeben die schnellste Runde des Rennens gedreht und sich somit weiter an den Porsche von Brendon Hartley herangefahren. Der Abstand zwischen den beiden Erstplatzierten betrug auf Start-Ziel weniger als eine Sekunde. Der Führungswechsel steht unmittelbar bevor...

Ende der 4. Rennstunde, Zwischenstand

Klasse: LM P1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Fässler/Lotterer/Treluyer (Audi Sport Team Joest, #7)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Cumming/Vanthoor/Estre (Oak Racing, #34)
3. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)

Klasse: LM GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
2. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin Racing V8, #99)
3. Calado/Rigon/Beretta (AF Corse, #71)

Klasse: LM GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
2. Mücke/Turner/Bell (AF Corse, #71)
3. Bleekemolen/Keating/Miller (Riley Motorsports-TI Auto, #53)

Rennen kommt auch unter SC nicht zur Ruhe

19:01 Uhr
Stopps absolviert
Exakt dieses Szenario haben wir jetzt: Hartley hat gestoppt und hat jetzt nur noch 15 Sekunden Vorsprung auf Filipe Albuquerque im Audi mit der Startnummer 9, der aber früher an die Box kommen muss. Benoit Treluyer hat nach einem eigenen Stopp 53 Sekunden Rückstand - ein Indiz dafür, dass Porsche wohl einen Full Service durchgeführt hat, aus welchen Gründen auch immer. Vorher waren es ja noch 75 Sekunden. In der LMP2 ein ähnliches Szenario: Der KCMG-Oreca hatte ein SC Vorsprung, kam aber sofort an die Box. Dennoch hat Nicolas Lapierre jetzt 34 Sekunden Vorsprung auf Kevin Estre im Oak-Ligier, der sich im Kampf mit Ludovic Badey im TDS-Oreca befindet.

18:47 Uhr
Restart
Benoit Treluyer schnappt sich gleich einmal Neel Jani und geht auf die zweite Position mit 1:15 Minuten Rückstand auf Hartley. Weiter hinten geht Earl Bamber am ersten Toyota vorbei. Die GT-Klassen sind nicht auseinanderissen worden, in der GTE Pro tobt schon wieder ein erbitterter Kampf um die Spitze. In der LMP1 stehen jetzt bald weitere Stopps an: Die beiden führenden Porsche und der Audi mit der Nummer 7 sind bald fällig. Das würde den Audi Nummer 9 wohl auf P2 spülen.

18:41 Uhr
Vorteil Porsche
In einer Runde soll es weitergehen. Wie es aussieht kann Porsche den Boxenstopp hinter die SC-Phase legen. Das ist jetzt ein Riesenvorteil für Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley. Situation: Der führende Porsche hat ein SC Vorsprung. Hinter dem zweiten SC fahren der Porsche von Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb sowie die beiden nicht verunfallten Audi. Alle drei werden ca. 75 Sekunden Rückstand haben, sobald es wieder losgeht. Die beiden Toyota und der Hülkenberg-Porsche fahren hinter dem dritten SC.

Die Höhepunkte der Startphase: (05:16 Min.)
Zweiter brennender Porsche: Aus für Ried/Bachler/Al Qubaisi - Foto: Speedpictures
Zweiter brennender Porsche: Aus für Ried/Bachler/Al QubaisiFoto: Speedpictures

18:28 Uhr
Wieder brennt ein Porsche 911!
Und weiter geht's: Der nächste Porsche 911 RSR brennt ab: Christian Ried musste den Elfer aus der GTE Am, den er sich mit Klaus Bachler und Khaled Al Qubaisi teilt, an dritter Stelle liegend abstellen. Das erinnert frappierend an den Motorschaden des Manthey-Porsche von vorhin. Hat Porsche ein generelles Problem bei den GT-Fahrzeugen?

18:22 Uhr
Boxenstopps können Bild verändern
Weitere Fahrzeuge an der Box, die momentan zum Boxenstopp wegen Sprit tanken müssen. Das hat insbesondere den Audi mit der Startnummer 9 getroffen. Jetzt müssen gleich auch die Porsche kommen. Das kostet dann wieder ein Safety Car und könnte auch den Führenden treffen. Der erste Porsche, die 19, muss jetzt reinkommen, weil der Sprit zu Neige geht. Schwierig hier jetzt den Überblick zu behalten. Wir kommen fast gar nicht dazu zu erwähnen dass die drei Nissan immer noch fahren, wenn auch irgendwo im LMP2-Mittelfeld.

18:17 Uhr
Dramen auch unter SC
Jetzt geht es weiter mit den Dramen: Der Aston Martin von Marco Sörensen, der zwischenzeitlich die GTE Pro angeführt hatte, ist zu einem Reparaturstopp unter SC reingekommen. Der Dane-Train ist definitiv raus aus dem Rennen um den GTE-Pro-Sieg. Damit ist dies schon der zweite V8 Vantage, der nun repariert wird, nachdem Roald Goethe bereits das Amateurfahrzeug mit der Nummer 96 beschädigt hatte.

18:09 Uhr
Nette Abwechslung
So, das schlucken wir erstmal, das ist natürlich eine Riesengeschichte jetzt für Porsche. Da gab es ca. 75 Sekunden umsonst geschenkt. Während wir das mal sacken lassen, eine angenehme Seite von Le Mans: Miss Le Mans!

18:09 Uhr
Riesenvorteil Porsche!
Liebe Leser, die 24 Stunden von Le Mans sind möglicherweise soeben zu Gunsten von Porsche entschieden worden. Brendon Hartley fährt hinter einem anderen SC als alle anderen. Das verschafft dem 919 mit der Nummer 17 einen großen Vorsprung!

Ende der 3. Rennstunde, Zwischenstand

Klasse: LM P1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Dumas/Jani/Lieb (Porsche Team, #18)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
3. Panciatici/Chatin/Capillaire (Signatech Alpine, #36)

Klasse: LM GTE Pro
1. Mücke/Turner/Bell (Aston Martin Racing V8, #97
2. Calado/Rigon/Beretta (AF Corse, #71)
3. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)

Klasse: LM GTE Am
1. Bleekemolen/Keating/Miller (Riley Motorsports-TI Auto, #53)
2. Sahitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Ried/Bachler/Al Qubaisi (Abu Dhabi-Proton Racing, #88)

Audi-Pech im Doppelpack

17:59 Uhr
Safety Car
Und jetzt ratet mal wie lange die Joest-Truppe braucht um diesen Rundumschaden zu fixen: 4:12 Minuten! Jungs, ihr seid völlig verrückt! Und so viel Zeit wurde gar nicht verloren, denn: Zweite SC-Phase, da die Leitplanke repariert werden muss. Das wird länger dauern. Keiner will jetzt bei SC stoppen, weil einen das ein SC zurückwerfen würde. Wir warten, ob das Feld irgendwo auseinandergerissen wurde.

17:52 Uhr
Slow Zone wird diskutiert werden
Eine Wand von GT-Fahrzeugen hat sich vor einer Slow Zone vor dem Franzosen aufgebaut, die alle auf 80 heruntergebremst haben. Duval konnte nicht mehr bremsen, versuchte auszuweichen, doch ein Ferrari vor ihm hat Gleiches getan, da er selbst zu spät dran war. Duval dreht sich weg und schlägt rundherum ein. Das wird eine neue Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Slow Zones auslösen. Völlig verrückt: Er kann den Audi noch zurück an die Box schleppen. Wie ist das neue Design zu bewerten? Wir schwanken zwischen Batmobil und neue Generation Formel-1-Fahrzeuge.

17:52 Uhr
Crash!
Loic Duval abgeflogen! Audi fährt noch, aber mordsmäßig Schrott!

17:41 Uhr
Loch im Reifen
Ein schleichender Plattfuß hat Lotterer zum Boxenstopp gezwungen. Was für ein Pech! Treluyer ist jetzt Sechster. Aber so wie dieser Wagen läuft kann der das locker noch aufholen. Erst einmal Aufatmen bei Porsche, aber die 7 ist definitiv noch heiß! Kurzer Blick in die GTE Pro: Nicki Thiim und Richie Stanaway sorgen für eine Aston-Martin-Doppelführung. Sie sind durch vier Sekunden getrennt, Giancarlo Fisichella im AF-Corse-Ferrari liegt fünf weitere Sekunden zurück, hinter dem Italiener sind es drei Sekunden zu Stefan Mücke im nächsten Aston Martin.

17:35 Uhr
Was zur Hölle?
Was ist los? Andre Lotterer kommt rein und übergibt an Benoit Treluyer. Reifen werden gewechselt. Hat sich Audi verpokert? Wieso kommt er nochmal rein? Ojeojeoje!

17:34 Uhr
Reifenvorteil Audi
Jetzt ist es definitiv: Porsche schafft nur drei Stints mit einem Reifensatz, kann dafür aber länger draußen bleiben und muss somit weniger Tankstopps machen. Brendon Hartley hat den zweitplatzierten Porsche von Timo Bernhard übernommen, Marc Lieb sitzt jetzt in der Startnummer 18. Auch Toyota musst enach drei Stints wechseln, doch die Kölner spielen ohnehin keine Rolle.

17:24 Uhr
Der Jung' hat noch Lust
Ende nach drei Stints? Vergesst es, Andre Lotterer hängt noch einen dran! Was er zwischenzeitlich geleistet hat: Den besten Porsche um 8 Sekunden distanziert, den zweiten Porsche um 18, den besten Teamkollegen um 25 Sekunden. Was für ein Auftakt! Kann Porsche über die Stintlänge etwas rausholen?

17:20 Uhr
Rundenrekord durch Lotterer
3:18.865 Minuten! Die schnellste jemals in Le Mans im Rennen gefahrene Runde geht an unseren Superhelden Andre Lotterer. Das ist schneller als alles, was Audi im Qualifying gefahren ist. Wieder Boxenstopps, Bonanomi fährt im Audi Nummer 9 einen Vierfach-Stint, das werden seine Teamkollegen dann wohl auch machen. Ganz anders Porsche: Nico Hülkenberg hat an Nick Tandy übergeben. Wirft das Porsche jetzt zurück?

17:09 Uhr
Wieder ein LMP2-Dreher
Die Ligiers von Extreme Speed Motorsports kreiseln heute wirklich wie Kurbelwellen: Erst dreht sichEd Brown, als er von Neel Jani überrundet wurde, dann fliegt Scott Sharp im Schwesterfahrzeug in Tertre Rouge ab. Dort herrscht im Moment eine Slow Zone. Lotterer führt unterdessen vor allen drei Porsche 919 Hybrid, der nächste Audi hat schon 23 Sekunden Rückstand auf ihn. Andre, du bist ein Le-Mans-Gott!

Ende der 2. Rennstunde, Zwischenstand

Klasse: LM P1
1. Fässler/Lotterer/Treluyer (Audi Sport Team Joest, #7)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)
3. Dumas/Jani/Lieb (Porsche Team, #18)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
3. Hirsch/Paletou/Lancaster (Greaves Motorsport, #41)

Klasse: LM GTE Pro
1. Sörensen/Thiim/Nygaard (Aston Martin Racing, #95)
2. Bruni/Vilander (AF Corse, #51)
3. Mücke/Turner/Bell (Aston Martin Racing V8, #97)

Klasse: LM GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
2. Dempsey/Long/Seefried (Dempsey-Proton Racing, #77)
3. Ried/Bachler/Al Qubaisi (Abu Dhabi-Proton Racing, #88)

17:01 Uhr
Führungswechsel
Der Krohn-Ligier ist sich mit einem der Extreme Speed Motorsport LMP2 zusammengestoßen und steht derzeit im Kies der ersten Hunaudieres-Schikane. Noch wichtiger: Andre Lotterer hat sich die Führung zurückerkämpft. Der Duisburger ist heute wirklich on fire!

16:54 Uhr
Racing wohin man sieht
Auch in der GTE Pro gibt es einen spektakulären Kampf zwischen Oliver Gavin in der Corvette und dem Aston Martin von Richie Stanaway für Platz drei, in den sich auch gleich noch James Calado einmischt. Zu Dritte nebeneinander geht es die Gerade herunter, Calado geht an beiden vorbei. Hat mal jemand gesagt, dass Langstreckenrennen langweilig sind?

16:48 Uhr
Und wieder vorbei
Hier kommt man kaum mit: Lotterer wieder an Jani vorbei. Bernhard aber führt wie erwartet. Der Kampf Audi vs. Porsche tobt wie wild!

So macht Racing Spaß: Andre Lotterer bekämpft die beiden Porsche um die Führung - Foto: Audi AG
So macht Racing Spaß: Andre Lotterer bekämpft die beiden Porsche um die FührungFoto: Audi AG

16:45 Uhr
Porsche wieder vorn
Neel Jani hat sich vor Andre Lotterer nach dem Stopp einsortiert. Jetzt kommt gleich Bernhard an die Box, der völlig überraschend die schnellste Runde fährt. Die Reifen scheinen also noch zu funktionieren. Triple-Stint bei Lotterer und Jani, Berhard wird sich wohl anschließen.

16:38 Uhr
Lotterer fliegt
Was passiert hier? Andre Lotterer fährt plötzlich von den Porsche weg. Bekommen die Weissacher schon Reifenprobleme? Nächster Stopp steht unmittelbar bevor.

16:34 Uhr
Lotterer-Dampfwalze
Was für ein atemberaubendes Manöver von Andre Lotterer! Binnen weniger Kurven ringt er sowohl Jani als auch Bernhard nieder und geht in Führung! Porsche versucht sofort den Konter, das ist Sprintrennen!

16:24 Uhr
Restart
Das Rennen ist wieder freigegeben und die Audi bekämpfen sich erst einmal gegenseitig. Die Abstände sind wieder minimiert, Duval fällt erst einmal hinter Bonanomi und Hülkenberg auf P6 zurück. Das gesamte LMP1-Paket ist richtig dicht zusammen und liefert tolles Racing! Bernhard versucht sich aus dem Staub zu machen.

Manthey-Porsche von Patrick Pilet in Flammen: (00:39 Min.)

16:18 Uhr
LMP2-Rennen zerstört
Wir können es jetzt definitiv sagen: Die LMP2 ist auseinandergerissen worden. Großes Pech für Laurens Vanthoor, Jon Lancaster, Paul-Loup Chatin und alle, die dahinter sind - alle haben etwa eine Minute verloren. Damit sind jetzt die Oreca 05 von TDS Racing und KCMG sowie der G-Drive-Ligier in einem Dreikampf zurückgeblieben. Die GT-Klassen sind nicht betroffen.

16:10 Uhr
Toyota profitiert
Einen Profiteur haben wir schon einmal: Toyota hat noch den SC-Zug der Spitzenreiter erwischt und sind damit herangekommen. Einer der BR01 von SMP Racing steht gerade an der Box, der Rebellion und der Strakka-Dome stehen ebenfalls. Wie es aussieht ist das LMP2-Feld auseinandergerissen worden; die ersten drei haben scheinbar ein anderes SC erwischt als der Rest. So etwas gab es vor zwei Jahren schon einmal in der GTE Pro.

Reingerissen: Der Rebellion mit der Startnummer 13 krachte auf Öl in den Strakka-Dome - Foto: Speedpictures
Reingerissen: Der Rebellion mit der Startnummer 13 krachte auf Öl in den Strakka-DomeFoto: Speedpictures

Ende der 1. Rennstunde, Zwischenstand

Klasse: LM P1
1. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)
2. Dumas/Jani/Lieb (Porsche Team, #18)
3. di Grassi/Duval/Jarvis (Audi Sport Team Joest, #8)

Klasse: LM P2
1. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
2. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)

Klasse: LM GTE Pro
1. Sörensen/Thiim/Nygaard (Aston Martin Racing, #95)
2. Bruni/Vilander (AF Corse, #51)
3. MacDowall/Rees/Stanaway (Aston Martin Racing V8, #99)

Klasse: LM GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
2. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
3. Cameron/Griffin/Mortimer (AF Corse, #55)

16:04 Uhr
Aufklärungsarbeit
Jetzt sortieren wir mal: Der Manthey-Porsche von Patrick Pilet steht in Flammen, scheinbar ein technischer Defekt am 911 RSR. Auf dem Öl ist scheinbar Alexandre Imperatori ausgerutscht und hat dabei den Strakka-Dome abgeräumt. Der R-One wird aus dem Kies geborgen. Jetzt heißt es abwarten, ob die drei Safety Cars, die in Le Mans zum Einsatz kommen, irgendwo das Feld auseinandergerissen haben.

16:00 Uhr
Drama! Safety Car!
Ein Manthey-Porsche in Flammen, ein Rebellion im Kies! Safety Car!

15:55 Uhr
Audi robbt sich ran
Duval und Lotterer machen Druck auf die führenden Porsche und kommen etwas dichter an die beiden Spitzenreiter heran. Die Frage ist: Kann Porsche auch im dritten oder vierten Stint auf einem Reifensatz das Tempo noch gehen? Derzeit sind wir im zweiten und es sieht noch gut aus. In der LMP2 hat TDS Racing die Spitze beim ersten Stopp übernommen, die GTs kommen gerade rein.

15:46 Uhr
Tag der offenen Tür bei Nissan
Die ersten Stopps sind vorbei und Porsche führt weiterhin mit zwei Fahrzeugen. Neel Jani hat beim Stopp aufgeholt. Weil er früher kam, hat er weniger nachgetankt. Bernhard und Jani im Paarflug, dann sind es fünf Sekunden zu Duval und Lotterer, die ebenfalls zusammen sind. Unterdessen Drama bei Nissan: Beim Retro-GT-R von Lucas Ordonez steht die linke Tür offen.

15:35 Uhr
Boxenstopps laufen
Marco Bonanomi kann als Erster nach zehn Runden rein, Nico Hülkenberg folgt nach Runde 11. Ob jemand 14 Runden schafft, werden wir erst im Laufe des Rennens sehen. Wenn dann Porsche. Auch die P2 kommen rein.

Die Startphase

15:32 Uhr
Alle Autos unterwegs
Während es in Richtung des ersten Boxenstopps geht, sind alle Fahrzeuge jetzt unterwegs. Der dritte Nissan fährt ebenso wie der Pegasus-Morgan, bei dem nur die Telemetrie gefixt werden musste. Bernhard hat vier Sekunden Vorsprung auf Jani, der nur noch Lotterer direkt im Genick sitzen hat. Toyota hat den Anschlus an das Sextett an der Spitze verloren. In der LMP2 bekämpfen sich die beiden Oreca 05 von KCMG und Thiriet by TDS Racing und der Ligier JS P2 von G-Drive Racing.

15:24 Uhr
Nissan fährt!
Die hektischste Phase des gesamten Rennens läuft: Die ersten Überrundungen, in denen das Feld noch ganz eng zusammen ist. So hektisch wird es nie wieder werden. Lotterer überholt Duval und geht auf P3. Der liegengebliebene Nissan geht auf die Reise, dafür steht der Pegasus-LMP2 in der Garage. Wir gratulieren den anderen beiden Nissan: Sie sind mittlerweile weitergekommen als der ZEOD RC im Vorjahr die Aston Martin LMP1 von 2011!

Endlich: Der Nissan mit der Startnummer 23 fährt - Foto: Nismo
Endlich: Der Nissan mit der Startnummer 23 fährtFoto: Nismo

15:19 Uhr
Nissan und ByKolles im LMP2-Kampf
Das Schicksal ist hart: Pierre Kaffer, Harry Tincknell und Lucas Ordonez kämpfen sich, nachdem sie zurückversetzt worden waren, durch das LMP2-Feld, sind aber kaum schneller. Bei den GTs macht es derzeit keinen Sinn, eine Reihenfolge zu benennen, da alle noch ganz eng zusammenliegen. Aston Martin sieht aber sehr stark aus. An der Gesamt-Spitze halten die zwei Porsche die Stellung.

15:12 Uhr
Kampf in vollem Gange
Audi macht Druck, Porsche kann sich vorne nicht absetzen. Bernhard ist ein bisschen weggefahren, Jani folgt dahinter, hat aber die beiden Vollzeit-Audis im Nacken. Der Teilzeit-Audi mit der Startnummer 9, der nicht die ganze WEC-Saison fährt, folgt mit leichtem Abstand. Toyota kommt nicht mit, ist aber nicht so langsam wie die Trainings es haben befürchten lassen. Das einmal die erste Bestandsaufnahme, bevor die Überrundungen losgehen.

15:08 Uhr
Bruni an der GT-Spitze
Die Nervostität des Beginns legt sich langsam. Jetzt ist die Frage wer wie gut mit den Reifen umgeht. In der P2 hat Richard Bradley für KCMG die Spitze gehalten, Jon Lancaster ist an Sam Bird vorbeigegangen, der jetzt von Oliver Turvey attackiert wird. In der GTE Pro hat sich Gimmi Bruni an die Spitze gesetzt, gefolgt von einer Armada von Aston Martins. Das ganze GT-Feld ist aber noch dicht zusammen.

15:03 Uhr
Porsche bleibt vorn
Die Überraschungsattacke von Audi ist ausgeblieben: Die drei Porsche halten weiter die Spitze, Timo Bernhard hat die Spitze von Neel Jani übernommen, Hülkenberg bleibt defensiv auf Rang drei. Die Toyota haben kurz einen Angriff die Audi gestartet, die das aber pariert haben. Gegen Ende der ersten Runde geht Duval an Hülkenberg vorbei.

14:59 Uhr
Start steht unmittelbar bevor
Jetzt geht's los! Wir melden uns gleich nach Runde 1!

Die Polesetter: Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb - Foto: Porsche AG
Die Polesetter: Romain Dumas, Neel Jani und Marc LiebFoto: Porsche AG

14:56 Uhr
Nissan in Problemen!
Tom Kristensen führt als Grand Marshal das Feld im Safety um die Strecke. Der erste Nissan steht schon mit Kupplungsschaden - was für ein Desaster! Startfahrer GTE Pro: Richie Stanaway (Aston Martin), Gianmaria Bruni (Ferrari), Stefan Mücke, Nicki Thiim (beide Aston Martin), Richard Lietz, Patrick Pilet (beide Porsche) und Oliver Gavin (Corvette).

14:51 Uhr
Startaufstellung wird geräumt
Gleich setzen sich die Fahrzeuge in Bewegung: Die Startaufstellung wird geräumt und die Boliden machen sich für den Start bereit. Startfahrer sind: Neel Jani, Timo Bernhard und Nico Hülkenberg für Porsche, Loic Duval, Andre Lotterer und Marco Bonanomi und den drei Audi, Alexander Wurz und Sebastien Buemi für Toyota. Die Rebellion R-One werden beim Start gesteuert von Alexandre Imperatori und Mathias Beche, für ByKolles greift Pierre Kaffer ins Lenkrad und bei Nissan sind es Harry Tincknell, Jann Mardenborough und Lucas Ordonez.

14:47 Uhr
Audi-Strategien
Die Frage, die sich die Experten stellen, ist, ob Audi direkt ein Überfallkommando starten wird, oder ob man Porsche erst einmal fahren lässt und auf einen Reifenvorteil baut, den man bislang bei den WEC-Rennen hatte.

14:45 Uhr
Die Spannung steigt
Die Sonne scheint auf den Circuit de la Sarthe, leichte Bewölkung macht das Zuschauen an der Strecke sehr erträglich. Es herrschen 22 Grad Luft- und 25 Grad Streckentemperatur, ideale Bedingungen für ein Rennen!

14:36 Uhr
Auch in Bewegtbildern
Ihr habt es sicherlich bemerkt: Unser ganz besonderer Service dieses Jahr ist ein Livestream des Rennens, den ihr direkt auf dieser Seite abrufen könnt. Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

14:30 Uhr
Herzlich willkommen!
Ein herzliches Hallo vom Circuit de la Sarthe zum größten Autorennen des Jahres und der großen Techikschlacht mit den möchtigsten Hybridboliden, die die Welt bislang gesehen hat. Um 15 Uhr wird das 55 Fahrzeuge starke Feld (Corvette zog einen Boliden zurück) auf die 24-Stunden-Hatz geschickt werden. Audi und Porsche sind in der Favoritenrolle, Toyota folgt dahinter.

Feuer frei auf dem Circuit de la Sarthe! Beim 83. 24 Stunden Rennen in Le Mans stehen sich erstmals seit Jahren wieder vier Werksteams gegenüber, die den Gesamtsieg anstreben. Audi, Porsche, Toyota und Nissan setzen dabei auf gänzlich verschiedene Konzepte: Der Diesel-betriebene Audi R18 e-tron quattro mit 4MJ-Schwungradspeicher trifft auf den Porsche 919 Hybrid mit einem 8MJ-Batteriesystem und einem kleinvolumigen Turbobenziner. Die deutschen Hersteller messen sich insbesondere mit dem Toyota TS040 Hybrid, der mit einen V8-Saugmotor und 6MJ Energierückgewinnung in Rennen geht, die über Superkondensatoren abgegeben werden. Nissan bringt schließlich das wohl größte Wagnis im Motorsport seit Jahrzehnten an den Start: Den frontgetriebenen Nissan GT-R LM Nismo! Außerdem mit dabei: Nico Hülkenberg für Porsche, der eine Reihe alter Kollegen wiedersieht: Sebastien Buemi, Nick Heidfeld, Alexander Wurz, Lucas di Grassi, Max Chilton, Mark Webber und Kazuki Nakajima sind so manchem Formel-1-Fan noch ein Begriff. Hinzu gesellt sich Hollywood-Star Patrick Dempsey in einem Porsche 911. Le Mans ist außerdem Teil der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Auf der über 13 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsstrecke werden neue Rekorde erwartet: Schon im Qualifying knackte Neel Jani im Porsche 919 Hybrid den bisherigen Streckenrekord um 1,5 Sekunden, im Rennen ist mit einem neuen Distanzrekord zu rechnen. Im Fokus steht in Le Mans Hochtechnologie, die selbst die Formel 1 in den Schatten stellt. Abgerundet wird das Spektakel durch ein spektakuläres GT-Rennen, in dem vier Hersteller auf gleichem Niveau mit unterschiedlichsten Fahrzeugen gegeneinander kämpfen. Motorsport-Magazin.com wird euch vom Spektakel 24 Stunden live mit Ticker und Stream berichten. Ob Tag oder Nacht, Frühaufsteher oder Nachteulen - hier verpasst ihr garantiert nichts!

Die Startaufstellung zum Rennen

Klasse LM P1:
1. Romain Dumas/Neel Jani/Marc Lieb (Porsche 919 Hybrid)
2. Timo Bernhard/Mark Webber/Brendon Hartley (Porsche 919 Hybrid)
3. Nico Hülkenberg/Earl Bamber/Nick Tandy (Porsche 919 Hybrid)
4. Lucas di Grassi/Loic Duval/Oliver Jarvis (Audi R18 e-tron quattro)
5. Marcel Fässler/Andre Lotterer/Benoit Treyluer(Audi R18 e-tron quattro)
6. Filipe Albuquerque/Marco Bonanomi/Rene Rast(Audi R18 e-tron quattro)
7. Alexander Wurz/Stephane Sarrazin/Mike Conway (Toyota TS040 Hybrid)
8. Anthony Davidson/Sebastien Buemi/Kazuki Nakajima(Toyota TS040 Hybrid)

Klasse LM P2:
1. Matthew Howson/Richard Bradley/Nicolas Lapierre (KCMG-Oreca 05)
2. Roman Rusinov/Julien Canal/Sam Bird (G-Drive-Ligier JS P2)
3. Gary Hirsch/Gaetan Paletou/Jon Lancaster (Greaves-Gibson 015S)
4. Simon Dolan/Mitch Evans/Oliver Turvey (Jota-Gibson 015S)
5. Nelson Panciatici/Paul-Loup Chatin/Vincent Capillaire (Signatech-Alpine A450b)

Klasse LM GTE Pro:
1. Fernando Rees/Alex MacDowall/Richie Stanaway (Aston Martin DBR9)
2. Gianmaria Bruni/Toni Vilander/Giancarlo Fisichella (AF-Corse-Ferrari 458 Italia)
3. Stefan Mücke/Darren Turner/Rob Bell (Aston Martin DBR9)
4. Marco Sörensen/Nicki Thiim/Christoffer Nygaard (Aston Martin DBR9)
5. Richard Lietz/Michael Christensen/Jörg Bergmeister (Manthey-Porsche 911 RSR)

Klasse LM GTE Am:
1. Paul Dalla Lana/Pedro Lamy/Mathias Lauda (Aston Martin DBR9)
2. Francois Perrodo/Emmanuel Collard/Rui Aguas (AF-Corse-Ferrari 458 Italia)
3. Viktor Shaitar/Alexey Basov/Andrea Bertolini (SMP-Ferrari 458 Italia)
4. Jeroen Bleekemolen/Ben Keating/Marc Miller (Riley-SRT Viper GTS-R)
5. Patrick Dempsey/Patrick Long/Marco Seefried (Proton-Porsche 911 RSR)